FFU2212109078
Fotocredits: WSP / Frank Uijlenbroek

Mit unserem Blog zur Hallenhockey-EM nichts verpassen

Blog zur Hallenhockey-EM in Hamburg

11. December 2022

Die Hallenhockey-EM in Hamburg ist geschafft. Die Danas sind Europameister. Die Honamas sind Vize-Europameister. Im Blog findet Ihr alle Ergebnisse, Stimmen und Informationen zu dem Superevent.

Nach der Hallen-EM ist vor der Heim-EM im August 2023. Hier Tickets sicher!

Fotocredits: Worldsportpics / Frank Uijlenbroek
Die Danas sind Europameisterinnen! Packendes Finale endet 5:4 gegen die Niederlande

Anstoß und sofortiger Druck der deutschen Danas. So begann das Spiel, doch das erste Tor erzielte die Niederlande. Lieke van Wijk schoss die erste Strafecke des Spiels ins Tor. Die deutschen Damen kamen danach noch zu einigen Chancen, konnten am Rückstand aber vor der Viertelpause nichts mehr ändern.

Im zweiten Viertel dauerte es dafür keine Minute, bis Pia Maertens zum 1:1 ausglich; Altenburg auf Maertens, wie schon so häufig bei dieser EM. Die Stimmung war erstklassig in der Sporthalle Hamburg, denn die Hockeyfans sahen ein packendes Finale. In der 15. Minute konnten die Niederländerinnen wieder in Führung gehen; Pam Imhof zum 2:1. Kurz vor der Halbzeit gab es noch eine gelbe Karte für die Niederlande. Das Ergebnis blieb aber beim 2:1 aus niederländischer Sicht.

So begann die deutsche Nationalmannschaft die zweiten zwanzig Minuten in Überzahl. Diese zahlte sich aus. In der 22. Minute schoss Pia Maertens ihr zweites Tor zum 2:2. Und das Dritte ließ nicht lange auf sich warten. Hattrick für Pia Maertens. Die Niederländerinnen glichen direkt wieder aus. Vor der letzten Viertelpause gab es dann noch eine Strafecke für die Danas. Lisa Altenburg trug sich auf der Torschützenliste ein und drehte das Spiel zum 4:3.
Mehr Spannung hätte man sich vor den letzten zehn Minuten nicht ausdenken können. Und auch das letzte Viertel blieb ein Krimi. In der 33. Minute erhöhte Lisa Altenburg zum 5:3 für Deutschland. Nathalie Kubalski glänzte anschließend in einer Druckphase der Niederländerinnen. Die Spannung nahm kein Ende und das Finale der Hallenhockey-Europameisterschaft der Damen sollte mit einer Schlussecke für die Niederlande enden. Nathalie Kubalski glänzte erneut und hielt den Titel für Deutschland fest.

Die Highlights vom gestrigen EM-Finale der Danas:

Videocredits: EHF
Honamas verlieren das Finale trotz zahlreicher Chancen mit 1:2

Die Honamas waren von Anfang an um Spielkontrolle bemüht und hatten direkt erste Chancen. Nach knapp zwei Minuten hatte Niklas Bruns die beste Abschlussmöglichkeit. Die deutsche Mannschaft hatte deutlich mehr vom Spiel und mehr Kreissituationen als die Österreicher - bisher fehlte jedoch die letzte Durchschlagskraft. Nach einer Großchance der Österreicher startete Deutschland einen Konter, der in einem Siebenmeter endete. 43 Sekunden vor Ende des ersten Viertels traf Paul Dösch zur 1:0-Führung, die die Honamas mit ins zweite Viertel nahmen. Das zweite Viertel versuchten die Österreicher zu dominieren. In der 13. Minute traf Oliver Binder den Pfosten der Deutschen. Nach schnellen Seitenverlagerungen kamen die Honamas immer wieder gefährlich in den Kreis und zum Abschluss. Bisher konnte Lukas Schiesser trotzdem nicht noch einmal überwunden werden. Auf der anderen Seite fiel dann der Ausgleich: Fabian Unterkircher konnte kurz vor der Halbzeit ausgleichen. Mit dem 1:1 ging es in die Pause. Die zweite Halbzeit startete mit offensiven Österreichern und einer Strafecke für Deutschland, die pariert werden konnte. Nach einem starken Ballgewinn kam Henrik Mertgens zum Abschluss, der erneut von Lukas Schiesser pariert werden konnte. Dann folgte die erste Strafecke für Österreich, wobei allerdings keine Gefahr entstand. Trotzdem wurde das Spiel jetzt offener und beide Mannschaften gingen mehr ins Risiko. Die Stimmung in Hamburg wurde immer besser und die Fans unterstützten die deutsche Mannschaft. Mit dem 1:1 ging es ins letzte Viertel: Nachdem die erste Halbzeit vor allem taktisch geprägt war, entstand im Laufe des dritten Viertels immer mehr ein offener Schlagabtausch. Im letzten Viertel war die Spannung auf dem Höhepunkt: Die Österreicher standen etwas tiefer, aber Niklas Bruns, Michel Struthoff und Tobias Hauke hatten jeweils gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Auf der Gegenseite parierte Brinkmann stark gegen Michael Körper, wonach es die zweite Strafecke für die Österreicher gab. Zunächst verteidigten die Honamas stark und die anschließende Wiederholungsecke ging knapp links unten vorbei. Weiterhin stand es 1:1. Beide Mannschaften gingen wieder weniger ins Risiko: Jeder Fehler könnte das Spiel entscheiden, aber dann gab es fünf Minuten vor Ende noch eine Strafecke für Deutschland: Diese konnte in höchster Not abgewehrt werden. Eine Minute vor Ende des Spiels gab es noch einmal eine Strafecke für Österreich und diesmal konnten sie diese verwandeln: Fabian Unterkircher machte das 2:1 für Österreich. Rein van Eijk nahm direkt den Torwart raus, um eine Überzahl herzustellen. Daraus resultierte keine große Gefahr mehr und Deutschland verliert das Finale gegen Österreich.

Die Honamas verpassten es in der ersten Halbzeit die Führung auszubauen. Somit wird Österreich zum dritten Mal Europameister. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Stimmen zum Spiel
Martin Schultze, Sportdirektor DHB: „Grundsätzlich bin ich sehr glücklich, dass wir gestern den Europameister-Titel mit den Damen gewonnen haben. Bei den Herren gab es eine starke Entwicklung während des Turniers. Es ist sehr ärgerlich, dass sie die zahlreichen Chancen im Finale nicht nutzen konnten. Wir freuen uns jetzt auf ein großes Hockeyfest 2023 bei der Heim-EM in Mönchengladbach.“
Rein van Eijk: „Wir haben uns von Spiel zu Spiel verbessert. Im ersten Spiel gegen die Österreicher haben wir noch auf Augenhöhe gespielt. Heute haben wir deutlich besser gespielt und uns mehr Chancen herausgespielt. Wenn man die Chancen nicht nutzt, wird es trotzdem schwierig zu gewinnen. Die Österreicher waren heute extrem effizient, das ist schon bitter.“
Tobias Hauke: „Heute waren wir die bessere Mannschaft. Wir haben nicht viel zugelassen und uns zahlreiche Torchancen herausgespielt. Dieses Spiel müssen wir heute gewinnen. Auf der anderen Seite zeigt es, wie erfahren die österreichische Mannschaft ist. Es war ein gutes Spiel von uns.“
Paul Dösch: „Das Spiel war sehr defensiv geprägt. Wir haben unseren Matchplan gut umsetzen können und hatten sehr viele Torchancen, die wir nicht genutzt haben. Das ist der Grund, weshalb wir heute nicht gewinnen. Österreich hat die Chancen genutzt, die sie hatten. Deshalb sind sie heute Europameister geworden.“ 

Videocredits: EHF

Alle Spiele auf einen Blick

+++ Herren: Niederlande 10:3 Schweiz +++
Deutlicher Sieg im Spiel um Platz 3! Die Niederlande, die das Finale knapp verpasste, gewinnt deutlich gegen die Schweiz und sichert sich so den dritten Platz bei der Hallenhockey-EM. Max Sweering war erneut einer der auffälligsten Akteure und trägt sich dreifach in die Torschützenliste ein. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

+++ Herren: Belgien 9:7 Tschechien +++
In einer mitreißenden und torreichen Partie gewinnen am Ende die Belgier und sichern sich damit Platz 5. Überragender Akteur war der Belgier Philippe Simar, der gleich sechsfach traf und somit den vorletzten Platz sichert. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.  
 

Ergebnisse auf einen Blick:

Herren

UhrzeitSpielErgebnis
11:00Belgien vs. Tschechien (S. um Platz 5)9:7
12:30Niederlande vs. Schweiz (S. um Platz 3)10:3
14:00Deutschland vs. Österreich (Finale)1:2
Fotocredits: Worldsportpics / Frank Uijlenbroek
Deutlicher Sieg reicht Honamas für das Finale

Die Deutschen Herren brauchten mindestens einen Punkt, am besten drei Punkte, um noch Chancen auf das Finale zu haben. Dementsprechend ging es von Sekunde eins an nach vorne. In den ersten fünf Minuten scheiterten die Honamas mehrfach an Tschechiens Torhüter Pavel Hraba. Danach erlöste Henrik Mertgens Deutschland aber und direkt im Anschluss traf auch Niklas Bruns. Kurz vor der Viertelpause schoss Philip Schmid das 3:0. Die Honamas führten hochverdient.
Und das sollte es noch nicht gewesen sein. Mit einem wunderbaren Stecher traf Luis Holste in der zwölften Minute zum 4:0 und Paul Dösch erhöhte eine Minute später auf 5:0. Mit diesem Stand ging es auch in die Halbzeit.
In der zweiten Hälte gestaltete sich das Spiel zu Anfang ausgeglichener. Auch die Tschechen kamen zu ihren Torchancen. Erst in der 27. Minute konnte Deutschland ein weiteres Tor erzielen. Adrian Lehmann-Richter schoss das 6:0. Das 7:0 schoss Michel Struthoff wenig später. Deutschland ging mit einer soliden Führung und viel spielerischer Klasse in das letzte Viertel.
Für das nicht unwichtig werden könnende Torverhältnis schoss Deutschland in der 33. Minute das 8:0. Luis Holste schnürte seinen Doppelpack. Kurz darauf brachte Lukas Plochy Tschechien aufs Scoreboard; neuer Zwischenstand 8:1. Vier Minuten vor dem Abpfiff knallte es durch Niklas Bruns zum 9:1. Dabei blieb es auch. Zwar gewann die Niederlande im Anschluss gegen Österreich, aufgrund der besseren Tordifferenz zogen die Honamas aber ins Finale ein. Am Sonntag geht es 14:00 gegen Österreich um den Titel.  
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Stimmen zum Spiel: 
Rein van Eijk: "Wir sind sehr glücklich, dass wir heute so deutlich gewonnen haben. Auch, wenn wir vor dem Tor nicht effizient genug waren, haben wir neun Tore gemacht. Dementsprechend freue ich mich auf das Re-Match gegen Österreich."

Österreich im Endspiel: Deutschen Herren verlieren 6:7 - Finaltraum aber noch nicht geplatzt

Es dauerte 14 Sekunden, bis die Honamas die erste Strafecke bekamen und zum 1:0 verwerteten; Torschütze Kapitän Paul Dösch. Österreich wirkte in den ersten Minuten ein wenig beeindruckt und tat sich schwer, vor das deutsche Tor zu kommen. In der achten  Minute trafen dann aber auch sie per Strafecke zum neuen Zwischenstand von 1:1; Torschütze Fabian Unterkircher. So ging es auch in die erste Viertelpause.
Das zweite Viertel startete mit mehr Tempo und mehr Tormöglichkeiten. In der 13. Minute erhöhte Michael Körper auf 2:1 für Österreich. Moritz Frei traf nur wenige Minuten später zum 3:1 für Österreich, doch Deutschland antwortete sofort mit dem 3:2 durch Henrik Mertgens. Die Sporthalle Hamburg bebte teilweise und mit dem 2:3 aus deutscher Sicht, ging es in die Halbzeitpause.
Zweite Halbzeit und noch mehr Feuer im Spiel. Beide Nationen wollten den Finaleinzug unbedingt. Philip Schmid glich das Spiel in der 28. Minute aus, woraufhin Henrik Mertgens eine Minute später die 4:3 Führung für Deutschland zurückgewann. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels traf er erneut zum 5:3. Deutschland vor dem letzten Viertel auf Finalkurs.
Die Honamas wollten den Entscheidungstreffer erzielen und spielten in den letzten zehn Minuten weiter offensives Hockey. Österreich erspielte sich aber ein paar Strafecken und Michael Körper verkürzte vier Minuten vor Schluss wieder auf 5:4. Der Ausgleich fiel drei Minuten vor Abpfiff durch Fabian Unterkircher und die erneute Führung für Österreich folgte wenige Augenblicke später. Ohne Torwart auf dem Spielfeld glich Deutschland in Person von Niklas Bruns nochmal aus, doch Michael Körper entschied das Spiel danach per Strafecke. Österreich zieht ins EM-Finale, während die Honamas gegen Tschechien zittern müssen.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

 

Stimmen zum Spiel:
Rein van Eijk, Bundestrainer: „Wir ärgern uns natürlich extrem, dass wir dieses Spiel verlieren. Eigentlich waren wir gut in der Partie, haben Defensiv wenig zugelassen, aber auch zehn Strafecken gegen uns bekommen. Das ist natürlich zu viel, wenn man gegen einen Spieler wie Michael Körper spielt. Jetzt heißt es Mund abwischen und auf das Spiel gegen Tschechien gucken.“

Videocredits: EHF

Alle Spiele auf einen Blick

+++ Damen: Österreich 0:1 Ukraine +++
Bis zur 39. sahen die Zuschauer in Hamburg keine Tore. Kurz vor Schluss trifft Oksana Ponomarenko für die Ukraine zum Siegtreffer. Die Ukraine sichert sich die Bronzemedaille bei der Hallenhockey-Europameisterschaft 2022.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

+++ Damen: Tschechien 5:0 Türkiye +++
Die tschechischen Damen sichern sich den fünften Platz bei der Hallenhockey-Europameisterschaft 2022 in Hamburg. Sie bezwingen Türkiye mit 5:0. Beide Teams verabschieden sich mit guten Leistungen aus dem Turnier.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

+++ Herren: Belgien 3:2 Tschechien +++
Enges Duell im zweiten Samstagsspiel. Belgien fährt am Ende seinen ersten Sieg ein und schlägt Tschechien mit 3:2. Die Tore für Tschechien schossen Stepan Klaban und Lukas Plochy. Für Belgien traf Philippe Simar dreifach. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

+++ Herren: Niederlande 5:5 Schweiz +++
Schützenhilfe für Deutschland? Die Schweiz schafft ein 5:5 gegen die Niederlande. Die Niederlande ist damit punktgleich mit den Honamas und hat ein Spiel mehr absolviert. Deutschland trifft um 11:30 Uhr auf Österreich.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Ergebnisse auf einen Blick:

Herren

UhrzeitSpielErgebnis
09:00Niederlande vs. Schweiz 5:5
10:15Belgien vs. Tschechien 3:2
11:30Deutschland vs. Österreich 6:7
18:15Tschechien vs. Deutschland 1:9
19:30Österreich vs. Niederlande 4:7
20:45Belgien vs. Schweiz 2:3

Damen

UhrzeitSpielErgebnis
12:45 Tschechien vs. Türkiye (S. um Platz 5)5:0
14:10Österreich vs. Ukraine (S. um Platz 3)0:1
15:35Deutschland vs. Niederlande (Finale)5:4

Tabelle Tag 4 - Herren

5 Spiele, 15 Punkte und +34 Tore: Die deutschen Damen beenden grandiose Gruppenphase und stehen im EM-Finale

Deutschland war vor dem Spiel schon für das Finale der Europameisterschaft qualifiziert. Doch das Spiel schien den Danas nicht egal. In der dritten Minute schoss Lisa Altenburg ihr zehntes Turniertor zum 1:0 für Deutschland. Und vor der ersten Viertelpause wurde auch noch nachgelegt; Huse auf Zimmermann zum 2:0 nach den ersten zehn Minuten.
Die Danas dominierten auch ihr letztes Gruppenspiel und erhöhten in der zwölften Minute durch Viktoria Huse auf 3:0. Es kam in der ersten Halbzeit noch zu vielen Chancen, der Spielstand veränderte sich aber nicht mehr. Mit einem 3:0 ging es in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit passierte erstmal lange nichts, bis Sara Strauss in der 25. Minute den Spielstand auf 4:0 erhöhte. In der Defensive ließen die Danas nichts anbrennen, sodass die Null stand und Lisa Altenburg und Pia Maertens in der 29. Minutezum 5 und 6:0 trafen.
Natürlich begeisterten die Danas die Fans in der Sporthalle Hamburg auch im letzten Viertel. Ein weiteres Tor schoss Lisa Altenburg zum 7:0. Nur kurze Zeit später schaffte es dann auch Tschechien auf das Scoreboard. Per Strafecke traf Katarina Lacina zum 7:1, bevor Pia Maertens wieder auf 8:1 erhöhte. Den Schlusspfiff gab es mit dem 8:2 für Tschechien. Die Danas spielen morgen um 15:30 Uhr im EM-Finale.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Stimmen zum Spiel:
Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Egal wer uns im Finale gegenüberstehen wird - morgen müssen und wollen wir noch einmal eine Schippe drauflegen."'
Pia Maertens: "Es war ein deutlicher und verdienter Sieg. Wir haben das sehr souverän runtergespielt, wobei man auch gemerkt hat, dass für beide Mannschaften feststand, um welche Platzierung sie spielen werden. Nichtsdestotrotz haben wir vor einer grandiosen Kulisse gezeigt, dass wir verdient im Finale stehen. Wir freuen uns sehr auf das Finale."

Videocredits: EHF
Torfestival: Die Honamas gewinnen nach 1:4-Rückstand

Das Spiel begann furios. Die Schweizer starteten ohne Torhüter und gingen durch Fabio Marelli in Führung. Die Honamas konnten durch Niklas Bruns ausgleichen. Doch dann ging es drunter und drüber: Die Schweiz konnte gleich dreifach zuschlagen und führte im ersten Viertel mit 4:1. Das zweite Viertel startete deutlich besser für die Honamas und die verbesserte Körpersprache sorgte dafür, dass Henrik Mertgens und Philip Schmid den Anschluss herstellen konnten: Nur noch 3:4 aus Sicht der Deutschen, die im Gegenzug zwei Strafecken verteidigten. Die Honamas waren bemüht mehr Kontrolle und Tempo ins Spiel zu bringen. 20 Sekunden vor der Pause legte Tobias Hauke noch nach: Drei Tore im zweiten Viertel sorgen für den 4:4 Halbzeitstand. Die Schweiz startete die zweite Halbzeit erneut ohne Torwart - diesmal allerdings mit weniger Durchschlagskraft: Paul Dösch kann nach zwei Minuten in der 2. Halbzeit das 5:4 erzielen. Die erste Führung für die Honamas! Der Knoten schien geplatzt: Kurz danach erhöhte Philip Schmid auf 6:4 und erzielte somit das fünfte Tor in Folge für die Honamas in diesem Spiel. In der Folge erzielte Niklas Bruns das 7:4. Die Schweiz spielte weiterhin ohne Torhüter und dies wurde ihnen zum Verhältnis: Mittlerweile stand es 8:4. Kurz vor Ende des dritten Viertels traf Yves Morard nach einer Strafecke und Michel Struthoff für die Honamas. Mit 9:5 ging es ins letzte Viertel. Das letzte Viertel hielt weiter viele Tore für die Zuschauer*innen bereit: Jeweils zwei Tore auf beiden Seiten sorgten für den 11:7-Zwischenstand. Im Anschluss traf die Schweiz erneut nach einer Strafecke zum 8:11 und Rein van Eijk nahm, genau wie die Schweiz, den Torhüter raus. Anschließend trafen Paul Dösch und Anton Böckel und sorgten für den 13:8-Endstand. Niklas Bruns konnte sich gleich dreifach in die Torschützenliste eintragen. Nach einer spektakulären Partie spielen die Honamas morgen gegen Österreich (11:30) und Tschechien (18:15). 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 


Stimmen zum Spiel:
Rein van Eijk, Bundestrainer: „Wir sind nicht gut in das Spiel gestartet, was auch daran lag, dass die Schweiz uns überrascht hat, indem sie ohne Torhüter angefangen hat. Wir wollten das Momentum nicht an die Schweiz abgeben und haben deshalb auch den Torwart rausgenommen - dann kann schnell mal ein Tor fallen. Die Mannschaft hat sehr gut in das Spiel reingefunden und am Ende viele Tore gemacht. Wir sind voll im Soll und jetzt geht der Blick auf das Topspiel gegen Österreich."

Videocredits: EHF
Starke Antwort der Danas: 4:2-Sieg gegen die Niederlande

Die Danas pressten von Anfang an sehr hoch und die Niederländerinnen waren bemüht das Spiel zu kontrollieren. Nach knappen zwei Minuten erzielte die Niederlande in Person von Laura van Heugten die Führung.  Die Danas lagen zum ersten Mal bei dieser EM zurück. Das erste Viertel wurde weiterhin von den Niederländerinnen dominiert, während die Danas gut verteidigten. Ein starker Konter kurz vor Ende des ersten Viertels führte nicht zum Ausgleich - es blieb beim 0:1-Rückstand. Nach 16 Sekunden im zweiten Viertel holten die Danas einen 7 Meter raus: Viktoria Huse traf den Pfosten. Im Gegenzug erhöhte Mabel Brands nach einer Strafecke auf 2:0. Nach einem sensationellen Pass von Viktoria Huse verkürzte Cécile Pieper auf 1:2. 30 Sekunden vor der Halbzeitpause fällt dann noch ein absolutes Traumtor: Pia Martens konnte gerade rechtzeitig ausgleichen. Mit dem 2:2 ging es in die Pause. Die Niederländerinnen starteten agressiv und offensiv in die zweite Hälfte, sodass Natalie Kubalski zwei Mal parieren musste. Auch in der nächsten Aktion der Niederländerinnen war sie erneut die Endstation. Im Gegenzug scheiterte Pia Maertens nach einem straken Pass von Lisa Altenburg vor dem niederländischen Tor. Anschließend stand erneut Natalie Kubalski mit einer Weltklasse-Parade im Mittelpunkt: Weiterhin 2:2. Das letzte Viertele startete mit der ersten Strafecke für die Danas, welche in letzter Not auf der Torlinie geklärt werden konnte. Nach einem starken Kreiseintritt konnte Pia Maertens die erste Führung am heutigen Tag für die Danas erzielen. 3:2 für Deutschland. 90 Sekunden später folgte das Tor von Anne Schröder: Der klassische Doppelschlag für die Danas. Beide Mannschaften nahmen die Torhüterinnen raus - es gab weiterhin den offenen Schlagabtausch. Letztendlich blieb es beim 4:2. Die Danas können einen 0:2-Rückstand drehen und feierten die vierten Sieg im vierten Spiel. Am Abend geht es um 18:15 Uhr gegen Tschechien. Die Niederlande spielt um 19:30 Uhr gegen die Ukraine und muss punkten: Die Gewinnerinnen werden im Finale gegen Deutschland spielen. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 


Stimmen zum Spiel:
Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Wir sind nicht gut in das Spiel reingekommen und sind verdient in Rückstand geraten. Dann haben wir angefangen selber Chancen zu kreieren und kamen besser in das Spiel. Trotzdem haben wir glücklich gewonnen und haben Hausaufgaben für das nächste Spiel, weil wir natürlich viel zu viel zugelassen haben."
Anne Schröder: "Das war ein schlechter Start von uns, wir haben gemerkt, dass wir mit angezogener Handbremse und 90 % Einsatz nichts holen werden. Wir haben uns sehr gut ins Spiel gearbeitet und haben es am Ende sehr gut ausgespielt. Ich hoffe, dass wir morgen im Finale noch einmal auf sie treffen und es dann noch besser machen können."

Videocredits: EHF

Alle Spiele auf einen Blick 

+++ Ukraine 1:12 Niederlande +++
Das Duell um den Finaleinzug. Wer trifft am Samstag auf die Danas? In einem schwer umkämpften Spiel setzt sich die Niederlande am Ende deutlich mit 12:1. Das Finale findet am Samstag (10.12.22) um 15:35 Uhr statt in der Sporthalle Hmaburg statt. 
Alle Informationen zum findet ihr hier.

+++ Damen: Österreich 5:2 Türkiye +++
Nächster Sieg für Österreich. Bei den Damen bezwingen die Österreicherinnen die Türkinnen mit 5:2. Die Tore für Türkiye schoss beide Perihan Cinar. Österreichs Tore erzielten Johanna Czech (2x), Fiona Felber (2x) und Marta Laginja. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

+++ Herren: Tschechien 2:4 Österreich +++
Zurück an Tabellenplatz 1. In einer spannenden Partie schlägt Österreich seinen Nachbarn Tschechien mit 4:2. Drei der vier Tore für Österreich schoss der HTHCler Michael Körper. Außerdem traf Oliver Binder. Die Treffer für Tschechien schossen Josef Trejbal und Martin Seemann.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

+++ Herren: Niederlande 10:7 Belgien +++
In einem torreichen Spiel führten die Belgier in der 21. Minute noch mit 5:1, aber konnten die Führung nicht ins Ziel retten: Die Niederländer setzen ein Ausrufezeichen und konnten das Spiel drehen und mit 10:7 gewinnen. Max Sweering traf dabei gleich drei Mal. Überragender Akteur bei den Belgiern war Philippe Simar, der gleich fünf Tore erzielte. Damit springt die Niederlande auf Platz 2. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

+++ Damen: Tschechien 3:2 Türkiye +++
Die Türkiye verliert erneut ganz knapp, nachdem sie den 0:1-Rückstand zunächst zu ihren Gunsten drehen konnten. Somit bleiben sie ohne Punkte letzter und treten um 17:00 Uhr gegen Österreich an. Tschechien trifft am Abend (18:15 Uhr) auf die Danas. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

+++ Damen: Österreich 2:2 Ukraine +++
In einem spannenden Spiel teilen sich die Österreicherinnen und die Ukrainerinnen die Punkte. Yevheniia Moroz trifft dabei doppelt und sichert der Ukraine in allerletzter Sekunde einen Punkt. Damit spielen sie auf jeden Fall um Platz 3. Österreich spielt um 17:00 Uhr gegen die Türkiye und muss, je nach Ausgang der anderen Partien, auf jeden Fall punkten, um das Spiel um Platz 3 zu erreich. Die Ukraine trifft um 19:30 Uhr auf die Niederlande. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Ergebnisse auf einen Blick:

Damen

UhrzeitSpielErgebnis
09:30Österreich vs. Ukraine  2:2
10:45Tschechien vs. Türkei 3:2
12:00Niederlande vs. Deutschland 2:4
17:00Österreich vs. Türkei 5:2
18:15Deutschland vs. Tschechien 8:2
19:30Ukraine vs. Niederlande 1:12

Herren

UhrzeitSpielErgebnis
13:15 Schweiz vs. Deutschland8:13
14:30Niederlande vs. Belgien10:7
15:45Tschechien vs. Österreich 2:4

Tabelle Tag 3 - Damen

Tabelle Tag 3 - Herren

Krimi in Hamburg: Deutsche Herren schlagen die Niederlande in letzter Sekunde mit 6:5

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Nach kurzem Abtasten gingen die Niederländer in der vierten Minute durch Jochem Bakker in Führung. Doch Deutschland ließ nicht lange auf sich warten und glich in der achten Minute aus. Es traf Niklas Bruns. Nach zehn gespielten Minuten stand es 1:1.
Das zweite Viertel konnte aus deutscher Sicht nicht besser beginnen. Henrik Mertgens schweißte die Kugel, kurz nach Wiederanpfiff, in der oberen rechten Ecke ein; 2:1 der neue Zwischenstand. In den nächsten Minuten gab es Chancen auf beiden Seiten und das Spiel wurde hitziger. Die deutsche Mannschaft von Rein van Eijk brachte ihre 2:1 Führung aber auch nach mehreren Strafecken für die Niederländer, in die Halbzeitpause. Ähnlich wie das zweite Viertel begann auch das dritte: Tor für Deutschland. Nach einer Strafecke traf Paul Dösch zum 3:1. Mitte des dritten Viertels schafften die Niederlande dann den Anschlusstreffer. Lucas Middendorp verkürzte auf 3:2. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein an Toren. Kurz vor dem letzten Viertel erhöhte Michel Struthoff wieder auf 4:2. 
Die vermeidliche Vorentscheidung des Spiels gab es in der 34. Minute. Nach einer aggressiven Pressingphase des deutschen Teams gab es 7-Meter. Paul Dösch verwandelte zum 5:2. Anschließend nahmen die Niederländer ihren Torwart vom Feld und spielten mit einem zusätzlichen Feldspieler. Diese Überzahl zahlte sich aus und in der 37. Minute traf Jeroen Hertzberger zum 5:3. Mit nur zwei Minuten auf der Uhr schafften die Niederländer innerhalb kürzester Zeit den Ausgleich. Erst traf Gijs Campbell, dann Boris Burkhardt; 5:5. Zwei Sekunden vor dem Abpfiff bekam Deutschland noch eine Strafecke zugesprochen. Der entscheidende Schuss von Paul Dösch traf ins Glück. Deutschland gewann mit 6:5.
Alle Details zum Spiel findet ihr hier.

Stimmen zum Spiel:
Rein van Eijk, Bundestrainer: „Wir haben im Vergleich zum ersten Spiel eine deutliche Reaktion gezeigt und uns sportlich besser verkauft. Wir denken von Spiel zu Spiel und wenn wir uns morgen gegen die Schweiz wieder steigern, wird es ein ganz entschiedenes Spiel gegen Österreich geben."

Videocredits: EHF
Die deutschen Damen lassen der Ukraine keine Chance: Danas 9:0 Ukraine

Die Danas begann das Spiel mit viel Offensive-Power. Aber auch die Ukrainerinnen hatten ihre Chancen im ersten Viertel. Nathalie Kubalski musste gleich zu Beginn des Spiels zweimal glänzen. In der sechsten Minute gingen die Danas dann in Führung. Ein wunderbar gespielter Angriff landete bei Pia Maertens, die zum 1:0 traf. Kurz vor der Viertelpause erhöhte Pia Maertens sogar noch auf 2:0.
Das Spiel blieb auch in den zweiten zehn Minuten rasant. Nach 14 gespielten Minuten hielt Nathalie Kubalski einen 7-Meter der Ukraine. Danach gab es bis zur Halbzeit auf beiden Seiten Tormöglichkeiten. Es blieb aber beim 2:0 für Deutschland.
Lisa Altenburg eröffnete die zweite Halbzeit mit dem 3:0 für die Danas.  Und das vierte, fünfte und sechste Tor folgten schnell. Erst schnürte Lisa Altenburg ihren Doppelpack, bevor Franziska Hauke und Sonja Zimmermann trafen. Den 7:0 Zwischenstand zum Ende des dritten Viertels erzielte Pia Maertens.
Deutschland wollte auch im letzten Viertel nicht mit dem Toreschießen aufhören. In der 34. Minute traf Sonja Zimmermann zum 8:0 aus deutscher Sicht. Die Mannschaft von Valentin Altenburg zeigte sich in absoluter Topform, begeisterte mit großartigen Spielzügen und erzielte drei Minuten vor Schluss das 9:0; erneut traf Pia Maertens - Der Endstand. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Stimmen zum Spiel:
Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Wir hatten uns vor dem Spiel sehr viel vorgenommen, da das Spiel mit Blick Richtung Finale wichtig war. Wir wollten von Anfang an unser Spiel gegen eine starke ukrainische Mannschaft durchbringen. Zu Beginn war es extrem wichtig, dass wir mit Nathalie Kubalski einen super Rückhalt hatten. Hintenraus konnten wir dann das Ergebnis hochschrauben und dennoch möchte ich in den Mittelpunkt rücken, dass wir uns sehr freuen, dass die Ukraine bei diesem Turnier dabei ist. Das Ergebnis ist zweitrangig. 

Mali Wichmann:
„Wir sind mit dem Spiel sehr zufrieden. Wir konnten von Anfang an das Tempo hochhalten, sodass es für die Ukraine irgendwann schwierig wurde, dieses Tempo mitzugehen. Am Anfang des Spiels hält Nathalie Kubalski den 7-Meter und uns im Spiel. Das war sehr wichtig. Insgesamt haben wir unseren Plan verfolgt und er ist aufgegangen. Wir sind happy."

Videocredits: EHF
Deutschen Herren gelingt Aufholjagd: Unentschieden zum Auftakt

Das erste Spiel für die Honamas bei der Hallen-Europameisterschaft 2022 startete mit tief stehenden Belgiern, die versuchten, aus Ballverlusten der Deutschen zu kontern. Mit der Zeit kam Belgien in das Spiel und erzielte in der fünften Minute durch Gaetan Dykmans die 1:0-Führung. Kurz vor der ersten Viertelpause glich das Team von Rein van Eijk dann verdientermaßen aus. Es traf Niklas Bruns. Zwischenstand 1:1. Die zweiten zehn Minuten wurden von zwei Toren der Belgier eröffnet. Erst traf Philippe Simar aus dem Spiel und wenige Sekunden später per Strafecke. Der klassische Doppelschlag für die deutsche Nationalmannschaft. Danach drückten die Honamas auf den Anschlusstreffer, kamen zu zahlreichen Chancen, aber trafen das Tor nicht. 30 Sekunden vor der Halbzeit schoss Philippe Simar seinen Hattrick und brachte den Belgiern die 4:1 Halbzeitführung. Deutschland musste in der zweiten Halbzeit früh pressen, was sie auch taten. In der Offensive gelangen ihnen schön herausgespielte Situationen, doch der letzte Pass oder Abschluss fehlte. Das dritte Viertel endete torlos. Gleich zu Beginn der letzten zehn Minuten nahm Deutschland den Torwart vom Feld, um eine Überzahl zu kreieren. Kurz darauf traf Phil Schmid per Ecke zum 2:4 aus deutscher Sicht. Gute fünf Minuten vor Schluss gelang das 3:4 durch Paul Dösch. Das Spiel wurde hitziger und anderthalb Minuten vor Schluss traf Henrik Mertgens zum Ausgleich. Die Aufholjagd gelang den Honamas zwar, zum Sieg reichte es am Ende aber nicht. Endstand 4:4. 
Alle Details zum Spiel findet ihr hier. 


Stimmen zum Spiel:
Rein van Eijk, Bundestrainer: „Es ist natürlich bitter, dass wir das erste Spiel nicht gewinnen können. Wir sind zu nervös und ungeduldig in das Spiel gestartet. Die Belgier haben heute vorgemacht, wie man Konter-Hockey spielt. Für uns heißt es jetzt: Mund abwischen und weitermachen."

Videocredits: EHF

Alle Spiele auf einen Blick

+++ Herren: Österreich 6:2 Belgien +++
Österreich holte sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel und bezwang Belgien. Mit sechs Punkten haben die Österreicher beste Chancen, schon frühzeitig in das Finale einzuziehen. Die Tore für Österreich schossen Michael Körper (2x), Fabian Unterkirchner (3x) und Sebastian Eitenberger. Für Belgien trafen Philippe Simar und Arnaud Dykmans.
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier.

+++ Herren: Schweiz 5:5 Tschechien +++
Vor dem Spiel standen beide Nationen mit null Punkten da. Am Ende des Spiels wurden die Punkte geteilt und beide hatten einen. Der Schweiz gelang nach einem 4:1 Rückstand zu Beginn des vierten Viertels ein tolles Comeback. Es trafen Yves Morard, Michel Morard, Lorenz Gassner, Martin Greder und Gaël Wyss-Chodat für die Schweiz. Zwei Tore für Tschechien schoss Tomas Procházka. Dreimal traf Lukas Plochy. 
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier.

+++ Damen: Tschechien 2:3 Österreich +++
Nach einer torlosen ersten Halbzeit sahen die Fans fünf Tore in den zweiten zwanzig Minuten. In den letzten Minuten versuchte Tschechien alles, um den Ausgleich noch zu erzielen. Doch die Österreicherinnen konnten dies verhindern und nehmen die drei Punkte mit; Tabellenplatz vier . Die Tore für Österreich erzielten Lisa Steyrer und zweimal Johanna Czech. Für Tschechien trafen Lucie Duchková und Katarina Lacina.
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier.

+++ Damen: Türkiye 2:3 Niederlande +++
Die Türkinnen waren ganz nah dran an der Sensation! Nachdem sie zunächst 0:2 gegen die Niederländerinnen hinten lagen, konnten sie aufholen und ausgleichen. Kurz vor Schluss entschied die Niederlande durch eine Strafecke das Spiel. Nach dem verlorenen Spiel gegen die Ukraine ist es die nächste bittere, knappe Niederlage nach einer tollen Partie. 
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier. 

++++ Herren: Österreich 9:5 Schweiz +++
Die Österreicher wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten ein torreiches Spiel für sich entscheiden. Michael Körper konnte gleich drei Mal treffen und sorgte dafür, dass Claas Henkel, Co-Trainer der Schweiz, den EM-Auftakt verlor. Österreich muss um 18:15 Uhr gegen Belgien antreten und die Schweiz um 17:00 Uhr gegen Tschechien. 
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier. 
 
+++ Herren: Tschechien 2:8 Niederlande +++
Die Niederländer starten stark in die Europameisterschaft und schlagen Tschechien deutlich. Max Sweering und Jochem Bakker treffen jeweils doppelt. Damit holten sich die Niederländer eine Menge Selbstbewusstsein vor dem Aufeinandertreffen mit Deutschland (19:30 Uhr). 
Alle Informationen zum Spiel gibt es hier. 

Ergebnisse auf einen Blick:

Herren

UhrzeitSpielErgebnis
09:30Tschechien vs. Niederlande2:8
10:45Österreich vs. Schweiz 9:5
12:00Deutschland vs. Belgien4:4
17:00Schweiz vs. Tschechien5:5
18:15Österreich vs. Belgien 6:2
19:30Deutschland vs. Niederlande6:5

Damen

UhrzeitSpielErgebnis
13:15 Türkiye vs. Niederlande2:3
14:30Tschechien vs. Österreich2:3
15:45Ukraine vs. Deutschland 0:9

Tabelle Tag 2 - Herren

Tabelle Tag 2 - Damen

Die Highlights von gestern: 

Videocredits: EHF
Zweites Spiel, zweiter Sieg für die Danas!

Die Danas waren von Anfang an bemüht die Österreicherinnen früh und hoch anzulaufen. Dies zeigte Wirkung: Cécile Pieper erzählte das frühe 1:0. In der Folge kontrollierte Deutschland die Partie und erhöhte im ersten Viertel in Person von Lisa Altenburg noch auf 2:0. Vor der Pause sorgte Sara Strauss mit einem sehenswerten Treffer für den 3:0-Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufhörte: Dominante Danas versuchten mit viel Balltempo den Abwehrblock der Österreicherinnen in Bewegung zu bringen. Die Bemühungen wurden nach 27 Minuten belohnt, als Sara Strauss erneut traf und das 4:0 erzielte. Die Österreicherinnen versuchten mehr Kontrolle zu erlangen, aber die Danas verteidigten und pressten stark, sodass keine Gefahr entstand. Ganz im Gegenteil: Viktoria Huse erzielte nach einer Strafecke das 5:0. Es folgten weitere Großchancen, die allerdings liegen gelassen wurden. Bis Pia Maertens nach einem grandiosem Solo quer legte und Lisa Altenburg das Ergebnis auf 6:0 erhöhte. Sara Strauss sorgte mit ihrem dritten und vierten Treffer für den 8:0-Endstand. Am Ende feierten die Danas einen, auch in der Höhe verdienten, Sieg und legen einen perfekten Start bei der Hallen-EM hin. Am Donnerstag, 8.12 um 15:45, spielen die Danas gegen die Ukraine. 
Hier findet ihr alle Details zum Spiel. 

 

Stimmen zum Spiel: 
Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Der Beginn hatte noch nicht das Tempo, das wir brauchen, um ein Spiel erfolgreich zu gestalten. Wir müssen den Ball noch schneller und härter laufen lassen, damit wir uns klarere Torchancen herausspielen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit deutlich besser gemacht. Die Tore, die wir gemacht haben, waren keine Zufallstore." 

Sara Strauss: „Wir sind sehr zufrieden mit dem zweiten hohen Sieg in diesem Turnier. Zudem haben wir auch noch ohne Gegentor gewonnen. Wir haben eine Leistungssteigerung gezeigt und untereinander gut kontaktet. Natürlich gibt es noch Baustellen, die wir  in den nächsten Spielen aber versuchen zu beseitigen."

Danas schlagen Türkiye deutlich

11:2 hieß es am Ende! Die Danas feierten einen starken und erfolgreichen Start in die Hallen-EM vor einer grandiosen Heim-Kulisse. Sie konnten sich von Anfang an auf ihre starke Eckenverwertung verlassen: In der ersten Halbzeit trafen die Danas drei Mal nach einer Penalty Corner. Mit 5:1 ging es in die Halbzeit - anschließend fanden sie immer besser ins Spiel und spielten die Tore stark raus, sodass am Ende ein deutlicher und verdienter 11:2-Endstand auf der Anzeigetafel stand. Lisa Altenburg traf gleich fünf Mal, während Sonja Zimmermann , Pia Maertens und Anne Schröder doppelt trafen. Heute Abend geht es für die Danas um 19:30 Uhr direkt weiter. Dort wartet Österreich auf die deutsche Nationalmannschaft. 

Hier findet ihr alle Details zum Spiel. 

 

Stimmen zum Spiel: 
Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Das war ein super Auftaktspiel, weil die Türkiye uns aufgezeigt hat, dass es eine hohe technische Qualität braucht, um einen tiefen Block in Bewegung zu bringen. Es hat großen Spaß gemacht mit der Atmosphäre in der Halle in die EM zu starten."

Fotocredits: Worldsportpics / Frank Uijlenbroek

Alle Spiele auf einen Blick

+++ Damen: Ukraine 7:3 Tschechien +++
Die Ukrainerinnen legen einen Top-Start hin und bestätigen ihren Ruf als gute Hallenmannschaft. Nach drei Toren von Olha Honcharenko siegen sie am Ende deutlich mit 7:3. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

+++ Damen: Niederlande 7:0 Österreich +++
7 auf einen Streich heißt es auch für die Niederländerinnen gegen Österreich. Ein souveräner Turnierstart des Mitfavoriten. Noor de Baat schießt zwei Tore, 4 Tore aus 11 Strafecken, ein Penalty-Tor und zu Null in der Defensive sind die wichtigsten Statistiken in diesem einseitigen Match. Für die Niederländerinnen geht es heute 17:00 gegen Tschechien weiter. Österreich muss sich vor dem Spiel gegen die Danas heute, 19:30, ein wenig schütteln.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

+++ Damen: Niederlande 3:0 Tschechien +++
Die Niederländerinnen dominierten die Partie ohne sich dabei zahlreiche Großchancen herauszuspielen. Die Tschechinnen standen tief und der Abwehrblock war nur schwer in Bewegung zu bringen. Tore von Pam Imhof, Anna de Geus und Noor de Bat sorgten am Ende aufgrund einer konsequenten Chancenverwertung für einen komfortablen Sieg. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

+++ Damen: Türkiye 6:7 Ukraine +++
In einem spannenden und mitreißenden Spiel sah es lange nach dem ersten Sieg für die Türkiye aus. Sie führten zunächst mit 5:2, wobei Gültekin gleich dreifach traf. Allerdings kam die Ukraine sehr gut zurück ins Spiel und konnte aufholen: Am Ende belohnen sich die Ukrainerinnen für eine grandiose Aufholjagd und können das Spiel mit 7:6 gewinne. Wie im ersten Spiel, überzeugte Olha Honcharenko erneut und traf gleich vierfach. Die Türkiye muss am Donnerstag, 8. Dezember um 13:15 Uhr, gegen die Niederlande ran und die Ukraine spielt um 15:45 Uhr gegen die deutsche Nationalmannschaft. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Ergebnisse auf einen Blick:

Damen

UhrzeitSpielErgebnis
10:30Ukraine vs. Tschechien 7:3
11:45Niederlande vs. Österreich7:0 
13:00Deutschland vs. Türkiye11:2
17:00Niederlande vs. Tschechien3:0
18:15Türkiye vs. Ukraine6:7
19:30Deutschland vs. Österreich8:0

Tabelle Tag 1 - Damen

Premium-Partner

Pool-Partner