Vier wegen Corona verlegte Damen-Partien noch vor dem finalen Saison-Wochenende

Liga startet mit Nachholprogramm

03. January 2022

Bevor es am kommenden Wochenende am abschließenden Doppelspieltag der Hallen-Bundesliga endgültig um den Klassenerhalt und die Viertelfinalplätze geht, stehen schon ab Dienstagabend vier Nachholspiele in der Damen-Liga an, die vor Weihnachten wegen Corona-Erkrankungen abgesagt werden mussten.

Allein in der Nord-Staffel sind es drei Partien, die vor dem letzten Doppelspieltag noch absolviert werden müssen. Dabei stehen Alster und der HTHC bereits vorzeitig als Play-off-Teilnehmer fest, aber es geht zwischen beiden, die derzeit punktgleich sind, noch darum, wer im Viertelfinale Heimrecht gegen den Süd-Zweiten haben wird, beziehungsweise zum Süd-Ersten fahren muss - auf jeden Fall ein finanziell und sportlich großer Unterschied.

So muss der HTHC, der 17 Tore zurückliegt, am Dienstagabend um 20 Uhr im Heimspiel gegen die in dieser Saison im Mittelfeld liegenden UHCerinnen unbedingt vorlegen, ehe einen Abend später die Alsteranerinnen in ihrer Halle den Dritten Großflottbek empfangen. Im Kampf um den Klassenerhalt hat der Polo Club am Donnerstag um 20.30 Uhr bei Großflottbek einen Matchball. Ein Punktgewinn könnte den Vorsprung auf Eintracht Braunschweig auf vier Punkte erhöhen, um davor gewappnet zu sein, dass die Niedersachsinnen am Wochenende gegen UHC oder Flottbek noch einen Überraschungssieg einfahren.

Im Mannheimer Stadtderby am Mittwoch um 20 Uhr beim TSV Mannheim braucht der MHC einen Auswärtserfolg, um das Viertelfinal-Heimrecht nicht in zu weite Ferne rücken zu lassen, denn der TSVMH hat derzeit einen Punkt Vorsprung in der Tabelle.

Premium-Partner

Pool-Partner