WSP1206226362
Fotocredits: Worldsportpics / FRANK UIJLENBROEK

FIH Pro League: Deutschland vs Niederlande 1:3 (0:2)

Danas verlieren auch das zweite Spiel gegen den amtierenden Weltmeister

12. June 2022

Auch im zweiten Spiel der deutschen Hockeynationalmannschaft der Damen gegen die Niederlande sollte es zu keinem Punktgewinn für die Danas reichen. Beim heutigen Spiel in der FIH Pro League verlor das Team von Valentin Altenburg gegen den amtierenden Weltmeister mit 1:3. Nach einer 2:0-Führung für die Niederländerinnen durch Tore von Freeke Moes (10. Min) und Xan de Waard (22. Min) war es Kapitänin Sonja Zimmermann, die für das deutsche Team in der 35. Minute auf 1:2 verkürzte. Alle weiteren offensiven Bemühungen der Danas blieben erfolglos. Den Entstand von 3:1 für die Niederlande markierte Yibbi Jansen in der 42. Minute.

Die Danas begannen die zweite Partie gegen die Niederländerinnen an diesem Wochenende mit drei Änderungen im Spieltagskader: Für Selin Oruz, Maike Schaunig und Stine Kurz, die alle drei am letzten Wochenende im Finale der deutschen Meisterschaft gespielt haben, bekamen Emma Davidsmeyer, Linnea Weidemann und Laura Saenger die Chance sich zu zeigen. 

Niederländerinnen dominieren deutsches Team in der 1. Halbzeit


Bereits die ersten Sekunden des 1. Viertels gaben den Takt für den Spielabschnitt vor: Die Niederländerinnen starteten mit Schwung und das deutsche Team war in der Defensive gefordert. Nach 45 Sekunden gab es die erste Strafecke für die Gäste, die das deutsche Team aber noch abwehren konnte. Auch in den Folgeminuten blieben die Niederländerinnen druckvoll und spielbestimmend. Das deutsche Team hielt aber zunächst die Null hinten. In der 9. Minute war es aber soweit, zwei schnelle Pässe durch die Mitte und Freeke Moes stand allein vor der deutschen Torhüterin Julia Sonntag, die sie mit einem Steckball durch die Beine bezwingen konnte – 1:0 für die Niederlande. Mit dieser verdienten Führung der Niederlande ging es in die Viertelpause.

Fotocredits: Worldsportpics / FRANK UIJLENBROEK

Das zweite Viertel startete mit mehr Energie und Intensität auf deutscher Seite. Nach 90 Sekunden gab es die erste Strafecke für die Danas. Aber die Niederländerinnen zeigten im Spielverlauf immer wieder ihre Weltklasse und übernahmen die Kontrolle des Spiels, so das Julia Sonntag ein ums andere Mal gefordert war. Das 2:0  für das Gästeteam in der 21. Minute nach einer Strafecke durch Xan De Waard war die Folge. Dem deutschen Team gelangen auch in der Folge wenige Offensivaktionen. Ohne gefährliche Torchance für die Danas ging es die Kabine – zur Halbzeit stand es 2:0 für die Niederlande.

Die Niederlande hat verdient gewonnen. Insgesamt ist es ein guter Schritt nach vorne im Vergleich zu gestern, weil wir es geschafft haben, während der Partie schlechte Phasen abzuhaken und unser Spiel gegen ziemlich großen Widerstand wieder auf das Feld zu bekommen.

Valentin Altenburg, Bundestrainer

Die Danas kämpfen, doch die Niederlande ist zu stark


Über mehr Ballbesitz und eine bessere Defensive wollte sich das deutsche Team im dritten Viertel in die Partie zurück kämpfen. Die Bemühungen wurden belohnt: Nach einem tollen Passen von Sonja Zimmermann konnten die Niederländerinnen Sara Strauss nur durch ein Foul im Kreis stoppen – den folgenden 7-Meter verwandelte Sonja Zimmermann in der 35. Minute zum 1:2. Kurz darauf scheiterte Pauline Heinz nur knapp mit einer spektakulären hohen Rückhand an Margot van Geffen im Tor der Niederlande. Die Danas waren dem Ausgleich nahe. In dieser Druckphase des deutschen Teams folgte allerdings der Rückschlag in der 42 Minute: Yibbi Jansen verwandelte einen 7-Meter nach einem Foul von Jette Fleschütz an Felice Albers zum 3:1. Das Viertel endete mit einer Schrecksekunde für Benedetta Wenzel, die nach einem Zusammenprall im Gesicht behandelt werden musste und auch nicht mehr in die Partie zurückkehrte – erste Diagnose vom Spielfeldrand: Nasenbruch. 

Das letzte Viertel begann mit Überzahl der Niederlande und einer Strafecke gegen die Deutschen, die ohne Erfolg blieb. Die Danas wollten an die gute Leistung aus dem dritten Spielabschnitt anschließen. Die Defensive stand in der Folge stabil, offensiv konnte sich das Team von Valentin Altenburg aber wenige Chancen kreieren. Ingesamt blieb die Partie in den nächsten Minuten ohne große Vorteile für eines der beiden Teams. Gegen Ende des Viertels übernahmen die Niederländerinnen wieder die Spielkontrolle und suchten die Entscheidung. Schlussendlich blieb es bei der 1:3 Niederlage der Danas. 

Es ist ein bisschen frustrierend, dass es am Ende 1:3 steht.

Pia Maertens

Das nächste Wiedersehen bei der WM


Die Danas stehen nach dem Spiel in der FIH Pro League mit 4 Siegen aus 14 Spielen auf Platz 6. Die Niederländerinnen bleiben mit 8 Siegen aus 14 Spielen auf dem zweiten Platz.  Das nächste Aufeinandertreffen der beiden Teams folgt schon in wenigen Wochen am 3. Juli in der Vorrunde der Hockey-Weltmeisterschaft der Damen in Amsterdam. 

Stimmen zum Spiel

Valentin Altenburg, Bundestrainer: „Wir sind nach schwacher Anfangsphase gut zurück ins Spiel gekommen. In Teilen konnten wir unsere Spielidee gut durchbringen, es war aber auch immer wieder kritisch, so dass die Niederlande verdient gewonnen hat. Insgesamt ist es ein guter Schritt nach vorne im Vergleich zu gestern, weil wir es geschafft haben, während der Partie schlechte Phasen abzuhaken und unser Spiel gegen ziemlich großen Widerstand wieder auf das Feld zu bekommen. Das wir diesen Schritt von gestern zu heute machen konnten, damit bin ich sehr zufrieden."

Pia Maertens: „Es ist ein bisschen frustrierend, dass es am Ende 1:3 steht. In der zweiten Halbzeit sind wir richtig gut gestartet, nachdem wir in der ersten Halbzeit Schwierigkeiten hatten, unsere Struktur zu finden und richtig gegen zuhalten. Wir waren in zweiten Halbzeit auf Augenhöhe mit den Niederländerinnen, darauf können wir aufbauen. Gestern war die erste Halbzeit gut, heute war es anders herum. Bei der WM wollen wir in zwei Halbzeiten gegen Gegner auf diesem Niveau performen und mitspielen können. 

Amelie Wortmann: „Wir sind mit den zwei Niederlagen an diesem Wochenende natürlich nicht zufrieden. Unser Anspruch ist es zu gewinnen. Auf der zweiten Halbzeit können wir aufbauen. Bis zur WM wollen an den Feinheiten unseres Spiels arbeiten und dann ist es dort das Ziel K.O.-Spiele zu gewinnen."

Deutschland vs. Niederlande – Endstand: 1:3

12.06.2022, Stadion am Pfeilshof, Hamburg

1. Viertel

9. Min – 0:1 Freeke Moes

2. Viertel

21. Min – 0:2 Xan De Waard (PC)

3. Viertel

34. Min – 1:2 Sonja Zimmermann (PS)
41. Min – 1:3 Yibbi Jansen (PS)

4. Viertel

Keine Tore

Detaillierte Statistiken zu Einsatzzeiten etc. können hier gefunden werden: https://tms.fih.ch/matches/16144

Folgende Spielerinnen kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr. & NameVereinAlter
(2) Kira Leonie HornAmsterdamsche H&BC 27
(3) Amelie WortmannUHC Hamburg25
(8) Anne SchröderClub an der Alster27
(12) Charlotte StapenhorstZehlendorfer Wespen26
(16) Sonja Zimmermann (C)Mannheimer HC22
(17) Pauline HeinzRüsselsheimer RK21
(20) Julia Sonntag (TW)Rot-Weiss Köln30
(21) Sara StraussDüsseldorfer HC19
(22) Celine PieperHOC Gazellen Combinatie27
(23) Emma DavidsmeyerClub an der Alster23
(24) Pia Maertens Rot-Weiss Köln23
(25) Viktoria HuseClub an der Alster26
(28) Jette FleschützGrossflottbeker THGC19
(30) Hanna Granitzki Club an der Alster24
(31) Linnea WeidemannBerliner HC18
(35) Benedetta WenzelBerliner HC25
(71) Laura SaengerHarvestehuder THC27

Premium-Partner

Pool-Partner