Deutschland ist Hockey Weltmeister_Siegerehrung
Fotocredits: WSP/Frank Uijlenbroek

Mit unserem Live Blog zur Herren-WM nichts verpassen!

Wir sind Weltmeister!

31. January 2023

YEEEEESSSSSSSS! – Wir sind Weltmeister. Wieder ein unglaubliches Comeback von diesem grandiosen Team! Erstmals seit 2006 steht Deutschland ganz oben auf dem Treppchen. Was ein Spiel. Wellen, Peillat und Mats Grambusch drehen mit ihren Toren die Partie nach 0:2 Rückstand. Dann steht es 3:3 und wir gewinnen im Penalty-Shootout. Das komplette Spiel könnt ihr hier nachlesen!

Alle Spiele der Hockey-WM in Indien live auf DAZN!

__

Empfang der Weltmeister: 

Videocredits: DHB
Videocredits: DHB
WELTMEISTER: Deutschland 3(5):3(4) Belgien

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren ist Weltmeister. Beim Turnier in Indien besiegte das Team von Bundestrainer André Henning im Finale Belgien mit 5:4 im Penalty-Shootout. Nach einem 0:2-Rückstand kämpfte sich Deutschland zurück und drehte das Spiel sogar durch Kapitän Mats Grambusch. Kurz vor Schluss glichen die Belgier aus. Nach 60 Minuten stand es 3:3. Im Penalty-Shootout hielt Jean-Paul Danneberg den entscheidenden Penalty. Für Deutschland ist es nach 2002 und 2006 der dritte Weltmeistertitel.
Torschützen: Florent van Aubel - 0:1 (10. Minute), Tanguy Cosyns - 0:2 (11. Minute), Niklas Wellen - 1:2 (29. Minute), Gonzalo Peillat - 2:2 (41. Minute), Mats Grambusch - 3:2 (48. Minute), Tom Boon - 3:3 (59. Minute)

 

Belgien eiskalt
Das große Finale begann mit einem Kreiseintritt von Niklas Wellen. Sofort war die Intensität des Spiels auf höchstem Niveau. Gefährliche Torchancen ergaben sich in den ersten Minuten jedoch nicht, bis Deutschland in der sechsten Minute nach Videobeweis eine Strafecke zugesprochen bekam. Gonzalo Peillat scheiterte an der belgischen Defensive. Die Honamas wirkten hellwach und waren gut im Spiel. Das erste Tor schossen jedoch die Belgier. Florent van Aubel traf in der 10. Minute. Deutschland versuchte viel im Offensivspiel und lief in einen Konter der Belgier. Nur eine Minute nach dem 0:1 fiel das 0:2 durch Tanguy Cosyns. Belgien profitierte von seiner Konsequenz und es ging mit dem 0:2 aus deutscher Sicht in die erste Viertelpause. Außerdem verlor Deutschland beim zweiten Gegentor den Videobeweis.

Deutschland kämpft sich ran
Die zweite Viertelstunde begann mit der ersten Strafecke für Belgien. Alexander Stadler entschärfte die Situation souverän und hielt Deutschland im Spiel. Die Honamas kämpften um jeden Ball und spielten befreit auf. In der 18. Minute bekamen sie einen 7-Meter zugesprochen. Tom Grambusch trat an. Vincent Vanasch kratzte die Kugel mit dem Schläger aus der oberen Ecke und verhinderte den Anschlusstreffer für Deutschland. Belgien verteidigte den eigenen Schusskreis sehr kompakt und Deutschland kam zu wenigen Abschlüssen. Gut eine Minute vor dem Halbzeitpfiff gab es noch einmal Strafecke für Deutschland. Der abgefälschte Ball landete bei Niklas Wellen, der die Kugel volley im belgischen Tor unterbrachte. Die Honamas waren gut im Spiel und nicht schlechter als Belgien. Mit 1:2 ging es in die Halbzeitpause.

Alles wieder offen
Die zweite Halbzeit begann mit einer mutigen deutschen Nationalmannschaft, die sofort Druck auf den belgischen Kreis ausübte. Doch wie schon in der ersten Halbzeit kam Belgien zu gefährlichen Kontern. Immer wieder suchten die Honamas Niklas Wellen, der die Deutschen zum Ausgleich schießen sollte. Deutschland hinterließ einen guten Eindruck, doch das Tor fehlte. In der 41. Minute dann die Erlösung. Gonzalo Peillat tat das, was er am besten kann und versenkte eine Strafecke zum 2:2. Das dritte Viertel endete 2:2 und so ging es völlig ausgeglichen in die entscheidenden letzten 15 Minuten.

Packende Schlussminuten
Das letzte Viertel begann mit tief verteidigenden Belgiern. In der 48. Minute fand Deutschland einen Weg, die Verteidigung zu durchbrechen. Aus spitzem Winkel versenkte Kapitän Mats Grambusch den Ball mit der argentinischen Rückhand im Tor. Vincent Vanasch bekam die Beine nicht mehr rechtzeitig zusammen und die Honamas gingen in Führung. Belgien musste nun nachlegen, doch gegen die gut gestaffelte deutsche Abwehr fehlten die Ideen. Die letzten Minuten waren für Deutschland eine Abwehrschlacht. 2:39 Minuten vor der Schlusssirene gab es noch eine Strafecke für Belgien. Theo Hinrichs wehrte sie mit allem ab, was er hatte. Doch 1:47 vor dem Schluss gab es den Ausgleich. Per Strafecke traf Tom Boon. Bei diesem Ergebnis blieb es und der neue Weltmeister musste im Penalty-Shootout ermittelt werden.

Penalty-Shootout
Wie schon im Viertelfinale gegen England ersetzte Jean-Paul Danneberg Alexander Stadler im Tor. Das zahlte sich aus, denn Danneberg hielt den zweiten und dritten Penalty der Belgier. Für Deutschland trafen Niklas Wellen, Hannes Müller und Thies Prinz. Marco Miltkau und Mats Grambusch verschossen und es ging ins Sudden-Death. Hier trafen erneut Niklas Wellen und Thies Prinz. Jean-Paul Danneberg machte es dann klar und parierte den letzten Penalty. Deutschland ist Weltmeister!

 

Stimmen zum Spiel:

 Henning Fastrich, Präsident Deutscher Hockey-Bund:
„Ein unglaubliches Spiel. Ein großes Team. Die Mannschaft hat zum wiederholten Male gezeigt, dass sie sich mit einer geschlossen Mannschaftsleistung aus schwierigen Situationen mit einem Sieg belohnen konnten. Die Mannschaft von Trainer André Henning ist für mich die Comeback Mannschaft aller Zeiten. Große Kompliment an unsere Weltmeister und das gesamte Team für diese herausragende Leistung. Ganz Hockeydeutschland ist stolz auf dieses Team. Wie in den letzten Jahren bleiben wir die stärkste Mannschaftssportart in Deutschland.“


Martin Schultze, Sportdirektor:
„Eine unglaubliche Turnierleistung der Mannschaft! Sie haben in allen Bereichen überzeugt und am Ende hochverdient den Weltmeistertitel gewonnen. Die Mannschaft hat zweimal im Penalty-Shootout mentale Stärke bewiesen, drei sehr enge Spiele bestritten und immer an sich geglaubt. Was die Mannschaft hier in allen Bereichen geleistet hat, ist einfach unglaublich und macht glücklich. Wir können mit Freude in die Zukunft blicken, in Richtung Europameisterschaft im Sommer und Paris 2024. Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und an den Staff, der drei Wochen lang eine großartige Leistung erbracht hat. Ich bin sehr glücklich über diesen Auftakt.“

 

André Henning, Bundestrainer:
„Ich bin so unglaublich glücklich für diese wahnsinnige Mannschaft. Einige haben so lange auf diesen Erfolg gewartet und sind so oft gestürzt. Jetzt sind wir an der Spitze. Ich habe Riesen-Respekt dafür was für ein Weltklasse-Hockey wir spielen. Dreimal in Folge in einem K.O.-Spiel ein 0:2 in einen Sieg zu drehen zeigt diesen unbändigen Willen und die herausragende mentale Stärke.“

 
Mats Grambusch, Kapitän:
„Unglaublich! Weltmeister mit einer Leistung, die sehr gut war. Mit einem Jean Danneberg, der überragend war. Mit einem Niklas Wellen, der sie alle rasiert hat. Absolut krank! Ich will jetzt nicht über spielerische Elemente reden, sondern einfach auf dieser Welle weiterreiten.“

 
Niklas Wellen, Spieler des Turniers:
„Die letzten drei Wochen waren die großartigsten in meinem ganzen Leben. Ich bin sprachlos.“

 
Moritz Trompertz:
„Was hier gerade passiert ist, kann wohl keiner von uns in Worte fassen. Wir haben wieder 0:2 zurückgelegen und sind wieder ruhig geblieben. Wir haben hier eine so erwachsene und ruhige Leistung gezeigt. Es ist unbeschreiblich, wie viel Moral und Power in dieser Mannschaft steckt. Nach dem, was wir hier geleistet haben, glaube ich nicht, dass jemand sagen kann, wir hätten es nicht verdient. Wir sind so unglaublich stolz!

 

Mehr Daten und Fakten zum Spiel findet Ihr hier.

 

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)

Spiel um Platz 3: Australien 1:3 Niederlande

Die Niederlande sicherten sich den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2023 in Indien. Im kleinen Finale besiegten sie Australien mit 3:1. Die Australier waren in der 13. Minute durch eine Strafecke in Führung gegangen, ehe die Niederlande in der 27., 35. und 40. Minute trafen. Für die Niederlande ist es die vierte Medaille in Folge bei einer Weltmeisterschaft.
Alle Informationen zum Spiel findet Ihr hier.

Die wichtigsten Stimmen aus dem deutschen Team vor dem WM-Finale. 

Wir haben heute mit unserem Bundestrainer André Henning, Mats Grambusch, Niklas Wellen und Alexander Stadler gesprochen. 

Unser Ziel hat sich nicht geändert. Wir holen auf jeden Fall den Pott

Mats Grambusch

Stimmen vor dem WM-Finale

Bundestrainer André Henning zum Verhalten bei Rückständen:
„Es ist wichtig eine gewisse Lockerheit zu bewahren. Als Trainer ist unsere Aufgabe, den Fokus zu halten und den Spielern Support zu geben. Unser Credo ist: Es gibt in so einem Turnier immer Spiele, in denen nicht alles funktioniert, da wollen wir wenigstens über die Defensive so gut sein, dass wir bestenfalls Unentschieden spielen. Dazu kommt, dass wir wissen, dass die Chancen am Ende kommen werden."

Bundestrainer André Henning zur Gegner Belgien:
„Wir schauen bei den Spielvorbesprechungen überwiegend auf uns. Natürlich analysieren wir den Gegner, beim Großteil der Vorbereitung geht es aber um uns. Das ist gegen Belgien erst recht wichtig. Uns erwartet ein hohes Pressing und eine laufstarke Mannschaft, die sehr viel Druck erzeugt. Dagegen wollen wir mutig und offensiv, aber auch ausbalanciert herausspielen. Das hat gegen Australien sehr gut funktioniert.“

Mats Grambusch zum Spiel gegen Australien:
„Grundsätzlich haben wir gegen Australien unseren Gameplan gut durchgehalten, wir waren klar die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit waren wir dominant. Das Niklas 6 Sekunden vor Schluss noch das 4:3 macht, war sehr außergewöhnlich. Wir reden viel über mentale Leistungen, eigentlich bleiben wir aber nur bei unserem Plan und sind glücklich am Ende zu gewinnen."

Niklas Wellen zum 4:3 gegen Australien:
„Ich habe gesehen, dass Gonzo auf der linken Seite frei war und mich am langen Pfosten angeboten. Es war ein unglaublicher Moment in dem man gar nicht richtig weiß, wie man sich verhalten soll. Ich glaube das war in meinem Jubelsprung auch sichtbar. Das sind Momente, die absolut verrückt sind."

Alexander Stadler zu einem potentiellen Penalty Shootout: „Wir haben das als Torhüter im Vorfeld des Turniers trainiert. Während der WM geht es im Training vor allem um die Regeneration. Wir analysieren, wie in allen Bereichen, aber auch den Gegner. Das Shootout der Belgier von gestern schauen wir uns zum Beispiel an, um uns optimal vorzubereiten.

Niklas Wellen zum Kern der Mannschaft, der 2013 U21-Weltmeister wurden:
„Die Konstellation, dass wir jetzt 10 Jahre nach der U21-WM an selber Stelle mit dem Kern der Mannschaft um den Seniorentitel spielen, zeigt, das wir uns extrem gut kennen. Wir wissen um die Stärken und Schwächen der Anderen und wie wir uns anzupacken haben. Das gibt uns Stabilität, Ruhe und Vertrauen."

Martin Schultze, Sportdirektor DHB zur Bedeutung des bisherigen Erfolgs:
„Der Erfolg ist extrem wichtig, da er zeigt, das viel richtig gemacht wurde in letzter Zeit. Ich hoffe sehr, dass die Mannschaft den letzten Schritt noch geht und dass wir uns dann hoffentlich daran gewöhnen, dass wir nicht wieder so lange auf das nächste Finale warten müssen. Wir wollen die Medienpräsenz nutzen, um Partner für den DHB zu finden. Die WM, die Heim-EM und Olympia sind da große Chancen."

Alle Highlights des Halbfinalspiels gegen Australien!

Videocredits: DAZN
Comeback-Kings ziehen ins Finale ein: Deutschland 4:3 Australien

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren hat das Finale der Weltmeisterschaft 2023 in Indien erreicht. Im Halbfinale gegen Australien gewann das Team von Bundestrainer André Henning heute mit 4:3. In einem spannenden Spiel stand es zwei Minuten vor dem Abpfiff noch 3:2 für Australien. Niklas Wellen erzielte fünf Sekunden vor Schluss den Siegtreffer. Zuletzt stand Deutschland 2010 in einem WM-Finale und gewann die Silbermedaille. Das Finale findet am Sonntag (29. Januar 2023) um 14.30 Uhr deutscher Zeit gegen Belgien statt.
Torschützen: Jeremy Hayward (12. Minute), Nathan Ephraums (27. Minute), Gonzalo Peillat (43. Minute), Gonzalo Peillat (52. Minute), Blake Govers (58. Minute), Gonzalo Peillat (59. Minute), Niklas Wellen (60. Minute)



Australien nutzt seine Chancen
Halbfinal-Time: Die Mannschaft von Bundestrainer André Henning trat in ihren schwarzen Trikots gegen die Australier an. Die erste Chance hatten jedoch die Australier, die sofort eine Strafecke zugesprochen bekamen. Alexander Stadler parierte brilliant. Die Honamas kamen gut ins Spiel. Sie verteidigten kollektiv und schafften es immer wieder, in den Schusskreis der Australier einzudringen. Australien war aber ebenso gut im Spiel und ging in der 12. Minute nach einer Strafecke in Führung. Der bisherige Toptorjäger der WM, Jeremy Hayward, erzielte das 1:0. Kurz darauf glänzte Alexander Stadler erneut und verhinderte das 2:0. So ging es mit einem 1:0-Rückstand in die erste Viertelpause.

Die Honamas nutzen ihre Möglichkeiten nicht
Die zweite Viertelstunde des WM-Halbfinales begann mit Ballbesitz für Australien und einer weiteren Chance. Sie hatten nun leichte Spielvorteile. Doch das deutsche Team blieb agil und holte in der 24. Minute ihre erste Strafecke heraus. Tom Grambusch scheiterte am australischen Torhüter Anrew Charter. Es folgte die bis dahin dominierendste Phase der Honamas im Spiel. Folge war eine Strafecke, die die Australier zum dritten Mal mit Hilfe des Videobeweises abwandten. Deutschland machte weiter Druck auf das gegnerische Tor und lief in der 27. Minute in einen Konter. Nathan Ephraums erzielte das 2:0 für Australien. Neun Sekunden vor der Halbzeit gab es die dritte Strafecke für die Kookaburras. Diese und eine Wiederholungsecke verteidigte Deutschland erfolgreich und ging mit einem 0:2 Rückstand in die Halbzeitpause.

Deutschland mit mehr Spielanteilen und dem Anschlusstreffer
Der Start in die zweite Hälfte verlief eigentlich zu Gunsten der deutschen Mannschaft. Die erste Tormöglichkeit hatten sie, doch wieder fehlte der letzte Abnehmer und die letzte Konsequenz. Kurz darauf gab es die dritte Strafecke für die Schützlinge von André Henning. Lukas Windfeder nahm sich ein Herz, doch auch er scheiterte am australischen Torwart. Wie schon zum Ende des zweiten Viertels war Deutschland auch im dritten Viertel die bessere Mannschaft. Nur das Tor wollte nicht fallen. Die wenigen Torchancen, die Australien hatte, wehrte Alexander Stadler sehenswert ab. In der 43. Minute gab es erneut Strafecke für die Honamas. Im fünften Anlauf traf Gonzalo Peillat und brachte dem deutschen Team den Anschlusstreffer. Nur eine Minute später gab es eine weitere Strafecke für Deutschland. Wieder trat Peillat an, scheiterte aber am australischen Linienmann. Das Viertel endete mit 1:2 aus deutscher Sicht, doch die Honamas waren die deutlich bessere Mannschaft.


Wenn es drauf ankommt: Gonzalo Peillat
Der deutschen Mannschaft blieben noch 15 Minuten, um ein weiteres Tor zum Ausgleich oder sogar zwei Tore zum Sieg zu erzielen. Deutschland wehrte eine weitere Strafecke Australiens ab, die kurz darauf in Unterzahl gerieten. Nun waren die Räume für die deutschen Spieler größer und auch sie erkämpften sich eine Strafecke. Mit all seiner Kraft schoss Gonzalo Peillat die Kugel unter das Dach, in das Tor von Andrew Charter. Deutschland gelang somit der Ausgleich in der 52. Minute. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. Australien kämpfte sich zurück ins Spiel und ging 2:30 Minuten vor dem Schlusspfiff durch Blake Govers erneut in Führung. Gonzalo Peillat, der im bisherigen Turnierverlauf keine gute Eckenquote hatte, erzielte in der 59. Minute sein drittes Eckentor: Das Spiel war wieder ausgeglichen. Dramatische Szenen spielen sich dann im Hockeystadion von Bhubaneswar ab. Australien kassierte in letzter Minute die grüne Karte und Deutschland wollte nicht ins Penalty-Shootout. Ein letzter Angriff, ein letzter Torschuss. Peillat brachte die Kugel von links in den Schusskreis und Niklas Wellen stand goldrichtig. Die Hoanamas gewannen mit 4:3 und stehen hochverdient im Finale am Sonntag (29. Januar 2023) um 14.30 Uhr.

 

 
Stimmen zum Spiel:

André Henning, Bundestrainer:
„Wenn ich nicht der Coach dieser Mannschaft wäre, dann wäre ich ab heute der größte Fan. Es beeindruckt mich wie stark wir Hockey spielen. Und was für eine mentale Stärke wir mitbringen. Wir haben von Beginn an viel richtig gemacht, lagen trotzdem unglücklich 0:2 hinten. Ab dem zweiten Viertel haben wir das Duell bestimmt, phasenweise dominiert, auch läuferisch und dazu wirklich herausragend verteidigt. Ich bin beeindruckt wie ruhig und klar wir geblieben sind und erneut in den letzten zwei Minuten das Spiel drehen - heute auch hochverdient.“

 

Moritz Trompertz:
„Wir haben bis zum Schluss ein sauberes Spiel gemacht. Zur Halbzeit steht es 2:0 gegen uns, was in meinen Augen völlig unnötig ist, weil wir über weite Phasen die gefährlichere Mannschaft waren. Wir nutzen unsere Chancen nicht konsequent genug oder Australien verteidigt seinen Schusskreis sehr gut. In der zweiten Halbzeit haben wir, wie in der Halbzeitpause besprochen, konsequenter gespielt und das Niveau gehalten. Was wir heute gemacht haben, ist für niemanden eine Überraschung, weil wir alle wissen, dass wir den besten Eckenschützen der Welt im Team haben. Wir haben ihm immer vertraut und er weiß das auch. Wenn bei ihm der Knoten platzt, dann gehen die Dinger rein. Insgesamt haben wir das heute gut gemacht, würde ich sagen.“

 

Mehr Daten und Fakten zum Spiel findet Ihr hier.

 

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)
Fotocredits: WSP/Frank Uijlenbroek

2. Halbfinale: Belgien (3)2:2(2) Niederlande
Spannender hätte man sich das Halbfinale der Weltmeisterschaft nicht vorstellen können. Zweimal gingen die Niederlande in Führung, zweimal glichen die Belgier aus. Die Entscheidung fiel im Penalty-Shootout, in dem Belgien die besseren Nerven bewies. Am Sonntag kommt es nun zum großen WM-Finale zwischen Deutschland und Belgien. Beide Teams trennten sich in der Gruppenphase 2:2.
Hier findet Ihr alle Informationen zum Spiel.

Ergebnisse des Tages 

Platzierungsspiele: 

Japan 0:8 Indien
Hier findet ihr alle Informationen zum Spiel. 

Chile 0:8 Argentinien 
Hier findet ihr alle Informationen zum Spiel. 

Wales  (2) 2:2 (1) Frankreich 
Hier findet ihr alle Informationen zum Spiel. 

Südafrika 6:3 Malaysia 
Hier findet ihr alle Informationen zum Spiel.

Pressekonferenz vor dem WM-Halbfinale 

Vor dem WM-Halbfinale gegen Australien (Freitag, 12:00 Uhr) wurde eine Pressekonferenz veranstaltet. Mit dabei waren Bundestrainer André Henning, Kapitän Mats Grambusch, Tom Grambusch und Niklas Wellen. Hier findet ihr die wichtigsten Stimmen. 

Highlights: Deutschland vs. England

Videocredits: DAZN
HALBFINALE: Deutschland mit Mega-Comeback und Penalty-Shootout-Sieg

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft steht im Halbfinale der Weltmeisterschaft. In einem packenden Duell mit England gelang dem Team von Bundestrainer André Henning ein Mega-Comeback. Durch Tore der Grambusch-Brüder in der 58. und 59. Minute erreicht Deutschland das Penalty-Shootout. Hier glänzt der eingewechselte Torhüter Jean-Paul Danneberg zweimal und sichert der deutschen Nationalmannschaft den 4:3-Sieg nach Penaltyschießen (2:2 nach regulärer Spielzeit). Deutschland steht damit erstmals seit 2010 wieder in einem WM-Halbfinale und trifft am Freitag (27. Januar) auf Australien. 
Torschützen: Zachary Wallace (12. Minute), Liam Ansell (33. Minute), Mats Grambusch (58. Minute), Tom Grambusch (59. Minute)
Penalty-Shootout: James Albery, Niklas Wellen, Zachary Wallace, Hannes Müller, Thies Prinz, Phil Roper, Christopher Rühr

Deutschland hat die Chancen - England trifft
Die erste Chance des Spiels hatten die Honamas. Doch die englische Abwehr, die bis dahin noch kein Gegentor kassiert hatte, fing den Pass von Christopher Rühr vor dem Tor ab. Beide Mannschaften gingen von der ersten Sekunde an mit viel Tempo in die Partie. Ein Abtasten fand nicht statt. Mit der ersten englischen Torchance des Spiels ging das Team von der Insel gleich in Führung. Nach einem schönen Solo stand es 0:1 aus deutscher Sicht.

Deutschland drückt auf den Ausgleich
Das zweite Viertel wurde von zwei gefährlichen Kreisszenen der Engländer eröffnet. Deutschland probierte viel nach vorne, doch kam gegen eine gut stehende englische Mannschaft nur schwer vor das Tor. Die Mannschaft von André Henning hatte mehr Ballbesitz und mehr Torchancen, doch England führte und kam zu den gefährlicheren Torabschlüssen. In der 26. Minute erkämpfte sich Theo Hinrich die erste Strafecke des Spiels. England verteidigte diese aber souverän. Eine weitere Strafecke eine halbe Minute später brachte ebenfalls keinen Ausgleich. England verlor vor der Halbzeit noch ihren Videobeweis und es ging mit dem 0:1 in die Pause.

England kommt hellwach aus der Kabine
Zu Beginn der zweiten Halbzeit bekam England nach gut einer Minute ihre erste Strafecke. Die deutsche Verteidigung inklusive Alexander Stadler verhinderte das nächste Tor für England. Doch die Männer in den roten Trikots kamen frisch aus der Kabine, erspielten sich eine weitere Strafecke und verwandelten diese zum 2:0. Die Honamas brauchten ein schnelles Tor, doch stattdessen gerieten sie fünf Minuten lang in Unterzahl. Christopher Rühr sah die gelbe Karte. Die Partie wurde hitziger und Deutschland ging mit zwei Toren Rückstand in die letzten 15 Minuten. 

Deutschland mit last Minute-Comback
Alles nach vorne werfen. Das war logischerweise der deutsche Plan für das letzte Viertel. Doch die Honamas taten sich schwer gegen sehr gut verteidigende Engländer, die immer noch ohne Gegentor im Turnier waren. Fünf Minuten vor dem Abpfiff nahm André Henning Alexander Stadler vom Feld, um einen Feldspieler mehr auf dem Kunstrasen zu haben. Das zeigte Wirkung und Deutschland bekam kurze Zeit später einen 7-Meter. Christopher Rühr schoss diesen an die Latte. Danach spielten sich dramatische Szenen in Bhubaneswar ab. Deutschland gelang der Anschlusstreffer in der 58. Minute durch Mats Grambusch. Eine Minute später holte Hannes Müller einen weiteren 7-Meter heraus und diesen verwandelte Tom Grambusch. Das Spiel war ausgeglichen und ging ins Penalty-Shootout.

Penalty-Shootout
Für die Entscheidung gab es bei Deutschland einen Torwartwechsel. Jean-Paul Danneberg ersetzte Alexander Stadler. Der Ersatzkeeper hielt zwei Penalties, Niklas Wellen, Hannes Müller, Thies Prinz und Christopher Rühr verwandelten und Deutschland zog in das Halbfinale ein.

Stimmen zum Spiel:

André Henning, Bundestrainer:
„Ich bin stolz darauf, was für eine grandiose Mentalität dieses Team entwickelt hat. Kurz vor Schluss 0:2 hinten, dann noch einen Siebenmeter an die Latte geknallt - da hat kein Mensch mehr an uns geglaubt. Wir aber schon. Die Jungs sind klar und ruhig geblieben und haben unter Druck ihr bestes Hockey gespielt. Das ist auch deshalb beeindruckend, weil uns vorher wenig gelungen ist. Wir haben immer gesagt, wir wollen eine Turniermannschaft sein. So stelle ich mir das vor. Diese mentale Stärke trägt uns.“

Jean-Paul Danneberg, Torwart:
„Es war ein krasses Spiel. Wir haben es leider lange Zeit nicht geschafft, unsere Leistung auf den Platz zu bringen. England hat es uns sehr schwer gemacht. Aber wir haben nicht aufgehört zu kämpfen und in den letzten Minuten noch zwei Tore geschossen. Wir haben immer an uns geglaubt und das zeichnet Deutschland aus - das zeichnet die Honamas aus. Im Penalty-Shootout haben wir die Nerven behalten und alle Versuche versenkt. Ich durfte zwei Penalties halten und das hat am Ende gereicht. Wir sind alle mega happy!“
 

 

Weitere Informationen und Daten findet Ihr hier.

 

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)
Fotocredits: WSP/Frank Uijlenbroeck

Ergebnisse des Tages 

Niederlande 5:1 Südkorea
Im letzten Viertelfinale der Weltmeisterschaft schlägt der Favorit aus den Niederlanden den Underdog aus Südkorea. Das Spiel gestaltete sich über 60 Minuten ziemlich einseitig. kurz vor der Halbzeit schießen die Niederlanden ihren ersten Treffer. Kurz nach der Halbzeit klingelt es gleich zweimal im koreanischen Kasten. Erst in der 51. Minute gelingt den Asiaten ein Treffer, der am Ende nur Ergebniskosmetik ist. Die Niederlanden treffen am Freitag um 14:30 Uhr auf Belgien.
Alle Informationen zum Spiel findet Ihr hier.

So geht es im Viertelfinale bei der Hockey-WM in Indien weiter: 

VIERTELFINALE

Folgendermaßen sehen die Viertelfinal-Begegnungen aus:

DatumDeutsche UhrzeitMatch
24.01.202312:00 UhrAUSTRALIEN 4:3 SPANIEN
24.01.202314:30 UhrBELGIEN 2:0 NEUSEELAND 
25.01.202312:00 UhrENGLAND x:x DEUTSCHLAND
25.01.202314:30 UhrNIEDERLANDE x:x SÜDKOREA 

Halbfinale 

So geht es im Halbfinale weiter: 

DatumDeutsche UhrzeitMatch
27.01.202312:00 UhrAUSTRALIEN x:x ENG/GER
27.01.202314:30 UhrBELGIEN x:x NED/KOR 

Ergebnisse des Tages 

Belgien 2:0 Neuseeland 
Belgien setzte die Segel frühzeitig Richtung Halbfinale! Durch Tore von Tom Boon (11. Minute) und Florent van Aubel (16. Minute) führte Belgien komfortabel mit 2:0 zur Pause. Die zweite Hälfte wurde dann weiterhin kontrolliert und verwaltet, sodass am Ende ein 2:0 auf der Anzeigetafel stand. Die Belgier treffen entweder auf die Niederlande oder auf Südkorea. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Australien 4:3 Spanien
Ein spannendes Spiel geht zu Ende! Spanien führte zunächst mit 2:1 zur Pause, aber dann drehte der Favorit auf. Drei Tore in Fünf Minuten sorgten für die zwischenzeitliche 4:2-Führung. Spanien kam in Person von Marc Miralles (Strafecke) noch einmal ran. Am Ende reichte es nicht mehr und Australien steht im Halbfinale der Hockey-WM in Indien. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

André Henning und Christopher Rühr vor dem Viertelfinale gegen England: 

Videocredits: DHB

Wer ist England? Deutschlands kommender Gegner im Fokus 

England hat bis jetzt an jeder Weltmeisterschaft teilgenommen und konnte bei den letzten drei Turnieren jeweils das Halbfinale erreichen. Trotz dessen konnte England dabei nicht unter die Top-3 kommen und wurde jeweils 4. 
Englands Ziel bei dieser WM wird es sein, sich die erste Medaille nach 37 Jahren zu sichern (Zuletzt: Silber bei der WM 1986 in London).
Dass sie das Zeug dazu haben, konnten sie bei den 2022 stattfindenden
Commonwealth Games in Birmingham beweisen, wo sie sich mit nur einer Niederlage im ganzen Turnier (gegen Australien) die Bronzemedaille sicherten.

Besonders zu beachten ist der 23-Jährige Zach Wallace. Er wurde 2019 für
den FIH Rising Star of the Year nominiert und führte England als Kapitän bei
 

Auf dem Feld im Wettbewerb und abseits des Feldes vereint! 

Anlässlich des 60. Jahrestages des Élysée Vertrages hat der DHB mit dem deutschen Generalkonsul in Kalkutta Manfred Auster, seinem französischen Kollegen und der Präsidentin des französischen Hockey Verbandes Isabelle Jouin beim gestrigen WM-Spiel zwischen Deutschland und Frankreich die deutsch / französische Freundschaft gelebt. Dabei hat die DHB Vize Präsidentin Leistungssport Katrin Kauschke die deutschen Trikots übergeben.

Highlights: Deutschland vs. Frankreich

Videocredits: DAZN
Ungefährdeter Sieg bringt Viertelfinaleinzug: Deutschland 5:1 Frankreich

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft steht im WM-Viertelfinale. Im Crossover-Spiel gegen Frankreich siegte die Mannschaft von Bundestrainer André Henning deutlich mit 5:1. Im Viertelfinale erwartet das deutsche Team die Auswahl aus England, die ebenfalls noch ungeschlagen sind. Das Viertelfinale findet Mittwoch (25. Januar 2023) um 12:00 Uhr deutscher Zeit statt.

Torschützen: Marco Miltkau (15. Minute), Niklas Wellen (19. Minute), Mats Grambusch (24. Minute), Moritz Trompertz (25. Minute), Goyet (58. Minute), Gonzalo Peillat (60. Minute)

 

Spätes Tor im ersten Viertel
Die Honamas starteten mit offensivem Hockey und der Ballbesitz war auf ihrer Seite. Nach knapp zwei Minuten gab es die erste Strafecke für die Mannschaft von Bundestrainer André Henning. Peillat trat zum Schuss an, doch die Franzosen verteidigten diese erfolgreich. Wie in den Gruppenspielen spielte Deutschland mit einer kompakten und zurückgezogenen Defensive gegen den Aufbau Frankreichs. In der siebten Minute gab es dann die erste Strafecke für Frankreich, die sie links am Tor vorbeischossen. Auf beiden Seiten gab es in den ersten 15 Minuten Kreiseintritte, mit leichten Vorteilen für das deutsche Team. Großchancen blieben fürs Erste aber aus. Kurz vor Ende der ersten 15 Minuten kam Marco Miltkau nach einer Hereingabe von Tom Grambusch als erster an die Kugel. Mit der Rückhand schob er sie an dem französischen Keeper vorbei und Deutschland ging mit einer 1:0 Führung in die erste Viertelpause. 

 

Deutschland erwischt Frankreich eiskalt
Mit Vollgas ging es in die zweiten 15 Minuten. Moritz Trompertz kam kurz nach Wiederanpfiff zu einer Riesenchance, die nur knapp am Tor vorbeiging. In der 19. Minute geriet Frankreich erneut in einen Konter, den Deutschland eiskalt nutzt. Thies Prinz gab die Kugel auf Niklas Wellen herein und der frisch gebackene Papa erhöhte auf 2:0. Deutschland war zu diesem Zeitpunkt voll im Fokus und ließ die Franzosen nicht in das Spiel kommen; und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider. In der 24. Minute schoss der Kapitän Mats Grambusch die Kugel nach einem Rebound in das Tor und die Honamas gingen mit 3:0 in Führung. Frankreich erwischte es knallhart. Deutschland machte weiter Druck und schon eine Minute später klingelte es erneut im französischen Kasten. Nach Strafecke lief Moritz Trompertz zum Stecher ein und traf zum 4:0. Die deutsche Nationalmannschaft war das bessere Team und so ging es mit einer verdienten und komfortablen Führung in die Halbzeitpause.

 

67% Ballbesitz - Honamas lassen nichts anbrennen
Auch in der zweiten Hälfte gestalteten die Honamas größtenteils das Spiel. In der 34. Minute gab es die nächste Strafecke für sie. Vieles lief in dem Spiel richtig, doch die Strafecken-Quote war ausbaufähig. Tom Grambusch schoss am rechten Pfosten vorbei. Alexander Stadler hatte weiterhin nichts zu tun, denn Deutschland stand defensiv herausragend, sodass es zu keinen Chancen für Frankreich kam. Eine weitere Strafecke 20 Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels schlug erneut neben dem Tor ein und so ging es mit dem 4:0 in den letzten Spielabschnitt. 

 

Deutschland spielt sich in das WM-Viertelfinale
Die letzten 15 Spielminuten starteten mit der besten Möglichkeit für Frankreichs Hockeyspieler. Ein Volley-Schuss flog nur knapp am deutschen Tor vorbei. Und auch danach kamen sie immer wieder zu Kreisszenen, die Deutschland aber stets verteidigte. Das Spiel wurde insgesamt ein wenig langsamer und beiden Teams war wohl schon klar, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Knapp drei Minuten vor dem Abpfiff gab es die zweite Strafecke für Frankreich, die einen neuen Zwischenstand von 4:1 mit sich brachte. Goyet verkürzte. Den Schlussstrich setzte Gonzalo Peillat mit dem 5:1 per Strafecke. Deutschland gewann und steht im Viertelfinale gegen England.
 

Stimmen zum Spiel:

André Henning, Bundestrainer:
„Die Jungs hatten heute extrem viel Lust auf ein Entscheidungsspiel und haben unter dem durchaus hohen Druck in der ersten Halbzeit eine der besten Leistungen des Jahres rausgehauen. Das spricht für die mentale Stärke dieser Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir das Match smart gemanagt und Kraft fürs Viertelfinale gespart. Ein starker Start in die heiße Phase des Turniers."

 

Alexander Stadler, TW:
„Wir haben sehr gut angefangen, was uns in den Spielen davor schwergefallen ist. Das Offensiv-Hockey, welches wir gezeigt haben, war stark und wir haben sofort mit dem Toreschießen begonnen. In der zweiten Halbzeit konnten wir das leider nicht aufrechterhalten, was aber auch an starken Franzosen lag, die ihr letztes Hemd gegeben haben. Zum Ende hin wurden wir hinten ein wenig hektisch, weil wir nicht ganz bei uns geblieben sind. Insgesamt haben wir das Spiel aber gut über die Bühne gebracht und gewinnen durch eine gute Teamleistung."

 

Weitere Statistiken und Daten findet Ihr hier.

 

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)
Fotocredits: WSP/Frank Uijlenbroek

Ergebnisse des Tages 

Argentinien 5:5 (2:3 SO) Südkorea
Die nächste Überraschung ist perfekt! Zunächst konnte Südkorea den 0:1-Rückstand aus dem ersten Viertel drehen, aber Argentinien kam zurück ins Spiel und ging noch vor der Halbzeitpause mit 3:2 in Führung. Es ging weiter hin und her bis Argentinien in der 47. Minute mit 5:3 führte. Allerdings hatte Südkorea die passende Antwort parat und glich durch zwei Strafecken (50. Minute Jang und 56. Minute Lee) aus. Im Shootout gelang den Koreanern die Überraschung und konnten drei Mal treffen während Argentinien lediglich zwei Mal traf. Südkorea trifft am Mittwoch, 25.01., im Viertelfinale auf die Niederlande. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 
 

Ergebnisse des Tages 

Indien 3:3 (4:5 SO) Neuseeland 
Erneutes Drama im nächsten Crossover-Spiel, die Gastgeber verabschieden sich von der Hockey-WM! Indien führte im dritten Viertel mit 3:1, aber Neuseeland konnte durch zwei Strafecken (44. und 50. Minute) ausgleichen. Am Ende ging es mit dem 3:3 ins Shootout. Nach zwei Videobeweisen, neun Schützen auf beiden Seiten und absolutem Nervenkitzel konnte Neuseeland mit 5:4 gewinnen.  Im Viertelfinale treffen die Neuseeländer nun auf Belgien. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Malaysia 2:2 (3:4 SO) Spanien 
Spannung pur im ersten Crossover-Spiel. Nach einer torlosen ersten Halbzeit ging es im dritten Viertel drunter und drüber: Zunächst erzielt Faizal Saari die Führung für Malaysia, aber Spanien hatte die passende Antwort parat. Ein Doppelschlag von Marc Miralles (41. Minute, Siebenmeter) und Xavier Gispert (42. Minute) sorgte für die 2:1-Führung für Spanien. Im letzten Viertel konnte Shello Siverius ausgleichen. Im Shootout behielt Spanien die Nerven und traf vier Mal während die Malaysier nur drei Mal treffen konnten. Somit spielt Spanien im Viertelfinale der Hockey-WM gegen Australien. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

André Henning und Mats Grambusch vor dem Crossover-Spiel gegen Frankreich 

Videocredits: DHB

So geht es heute weiter bei der Hockey-WM der Herren 2023 in Indien:

Crossover-Spiele und K.O.-Phase

Als nächstes folgen die Crossover-Spiele mit folgenden Partien:

DatumDeutsche UhrzeitMatch
22.01.202312:00 UhrMALAYSIA 2:2 (3:4 SO) SPANIEN
22.01.202314:30 UhrINDIEN 3:3 (4:5 SO) NEUSEELAND
23.01.202312:00 UhrDEUTSCHLAND 5:1 FRANKREICH
23.01.202314:30 UhrARGENTINIEN 5:5 (2:3 SO) SÜDKOREA

 

Highlights: Deutschland vs. Südkorea

Videocredits: DAZN

Tag 7 bei der Hockey-WM in Indien hält die letzten Entscheidungen der Gruppenphase für uns bereit. Wer wird Gruppensieger in den Gruppen A und B und zieht direkt ins Viertelfinale ein? Wer muss in die Crossoverspiele und wer scheidet aus? All diese Fragen werden hier im Live Blog beantwortet. Deutschland spielt um 14:30 (live auf DAZN) gegen Südkorea. 

Fotocredits: Worldsportpics
Der Wellen-Express rollt weiter: Deutschland vs. Südkorea 7:2

Deutschland gewinnt das letzte Gruppenspiel bei der Hockey-WM in Indien deutlich. Im Fernduell mit Belgien um den Gruppensieg hätte Deutschland mit neun Toren Differenz gewinnen müssen, um sicher Gruppenerster zu werden. Am Ende gewinnt Deutschland mit 7:2. Torschützen waren Niklas Wellen (3 x), Gonzalo Peillat, Mats Grambusch, Justus Weigand und Moritz Ludwig. Deutschland spielt nun im Crossover-Spiel gegen Frankreich (Montag, 23.01.12:00 Uhr) um den Viertelfinal-Einzug.

Die deutschen Torschützen:
1:0, 2:1 und 3:1 Niklas Wellen, 1., 16., 40. Minute
4:1 Gonzalo Peillat, 42. Minute, PC
5:1 Justus Weigand, 50. Minute
6:1 Mats Grambusch, 52. Minute
7:1 Moritz Ludwig,  52. Minute

 

Für Südkorea traf:
1:1 Jonghyun Jang, 14. Minute, PC
2:7  Jonghyun Jang, 60. Minute, PC

 

Frühes 1:0 für Deutschland, später Ausgleich 
Das Spiel begann so, wie es sich Deutschland vorgestellt hat. Hohes und aggressives Pressing sorgte für Probleme bei den Koreanern. Nach knapp zwei Minuten schossen die Honamas das 1:0 – Niklas Wellen traf nach einem starken Abschluss zur frühen Führung. Nach einem guten Kreiseintritt von Kapitän Mats Grambusch gab es in der 8. Minute die erste Strafecke: Die Ecke von Gonzalo Peillat konnte in höchster Not auf der Linie geklärt werden. In der Folge dominierte Deutschland das Geschehen ohne zwingend gefährlich zu werden. Zwei weitere Strafecken konnten von den Koreanern verteidigt werden. Nach einem langen, präzisen Schlenzball über 60 Meter gab es 22 Sekunden vor Schluss des ersten Viertels die erste Strafecke für Südkorea und direkt das 1:1, Jonghyun Jang war der Torschütze. Mit dem 1:1 ging es ins nächste Viertel. 

 

Hinrichs auf Wellen, erneute frühe Führung
Nach einem starken Pass von Teo Hinrichs konnte Niklas Wellen seinen dritten Turniertreffer und das 2:1 für Deutschland in der 16 Minute erzielen. Südkorea verteidigte weiterhin sehr tief stehend und Deutschland versuchte durch schnelle Seitenverlagerungen die Lücken zu reißen.  Fünf Minute vor der Halbzeit konnte sich Alexander Stadler nach einer Strafecke Südkoreas auszeichnen und den Abschluss ganz sicher parieren. Deutschland war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und kontrollierte das Geschehen. Trotzdem stand aufgrund vieler ausgelassener Möglichkeiten "nur" ein 2:1 auf der Anzeigetafel. 

 

Wellen zum Dritten 
Dieses Mal kein frühes Tor für Deutschland. Nach einem langen Schlenzball von Tom Grambusch auf Niklas Wellen legte dieser quer auf Mats Grambusch und der Kapitän schoss knapp links am Tor vorbei, weil er in letzter Sekunde entscheidend gestört werden konnte. In der 35. Minute musste Teo Hinrichs für den geschlagenen Alexander Stadler kurz vor der Linie retten. In der 41. Minute war es dann soweit und Deutschland konnte das erste Tor in diesem Viertel erzielen. Torschütze war zum dritten Mal Niklas Wellen. Nach 43 Minuten wurden Deutschland und Gonzalo Peillat erlöst: Beim sechsten Versuch traf Peillat mit einem starken Abschluss nach einer Strafecke zum 4:1. Kurz danach war Marco Miltkau freistehend vor dem koreanischen Torhüter und verfehlte das Tor nur knapp. Mit dieser 4:1-Führung ging es ins letzte Viertel. 


Tore, Tore, Tore...
Deutschland ließ den Ball gegen weiterhin tief stehende Koreaner stark laufen. Nach starkem 3D-Hockey von Mats Grambusch, drückt Gonzalo Peillat den aufs Tor und am Ende war Justus Weigand der Torschütze zum 5:1 für Deutschland. Direkt im Anschluss das nächste Tor: Kapitän Mats Grambusch erhöhte auf 6:1. Der Knoten schien geplatzt: Moritz Ludwig traf kurz darauf zum 7:1. Drei Minuten vor Schluss scheiterte Wellen per Stecher am koreanischen Torhüter nach tollem Zuspiel von Weigand. Mehrere Zeitstrafen für Oruz und Hinrichs sorgten dafür, dass der Spielfluss etwas gestört wurde. Am Ende nahm André Henning noch den Torhüter raus: Deutschland wollte unbedingt deutlich gewinnen, um Gruppenerster zu werden. In der letzten Minute kassierte Deutschland das 2:7 nach einer Strafecke. 
Am Ende feiert Deutschland einen deutlichen Sieg und wird mit viel Selbstbewusstsein in das Crossover-Spiel gegen Frankreich gehen.  


Stimmen zum Spiel :

André Henning: „"Wir mussten heute viel Geduld aufbringen um die extrem defensiven Koreaner zu knacken. In der zweiten Halbzeit war es dann ein guter Mix aus tollen Einzelleistungen, schön herausgespielten Angriffen und stabiler Defensive, der uns zum hohen Sieg geführt hat.

Moritz Ludwig: „Am Anfang ist der Ball nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben und wir wollten es vielleicht zu sehr erzwingen. Wir haben dann den Ball mehr und mehr laufen lassen. Im Spielverlauf kamen auch die Tore hinzu. In den letzten acht Minuten haben wir gemerkt, dass der Gruppensieg noch möglich ist und alles nach Vorne geworfen. Es hat am Ende leider nicht gereicht und es haben zwei Tore gefehlt. Das ist ein bisschen bitter. Wir denken jetzt aber direkt an das nächste Spiel gegen Frankreich und hoffen dann ins Viertelfinale einzuziehen." 
 

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)

Die Ergebnisse des Tages 

Belgien 7:1 Japan 
Belgien erfüllt die Pflichtaufgabe und siegt deutlich gegen Japan. Die Belgier machen damit einen großen Schritt Richtung Gruppensieg - Deutschland müsste gegen Japan mit neun Toren Differenz gewinnen, um Belgien zu überholen. Tom Boon erwischte einen richtig guten Tag und traf gleich fünf Mal. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Frankreich 5:5 Argentinien
Ein wildes Hin und Her geht zu Ende. Zunächst konnte Frankreich das Spiel nach zweifachen Rückstand drehen, sodass sie im dritten Viertel zum ersten Mal führten. Allerdings konnte Argentinien direkt wieder ausgleichen, sodass es mit einem 3:3 ins letzte Viertel ging. Zu Beginn des letzten Viertels trafen erneut beide Mannschaften, aber dann begann das Drama: In der 60. Minute traf Victor Charlet per Siebenmeter und Frankreich schien das Spiel zu gewinnen, aber Argentinien erhielt mehrere Strafecken, die allesamt abgewehrt werden konnten. Bis zur letzten Strafecke, denn Nicolas della Torre konnte wenige Sekunden vor Schluss ausgleichen und sorgte dafür, dass Argentinien Gruppenzweiter wird. Überragende Akteure waren Victor Charlet (4 Tore - 3 x Strafecken + 1 7m) und Nicolas della Torre (3 Tore - 3 x Strafecken).
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Australien 9:2 Südafrika 
Das Torfestival bei der WM in Indien! Eine torreiche erste Halbzeit sorgt für den Kanter- und Gruppensieg der Australier. Zur Halbzeit stand es bereits 7:1 für Australien. Blake Govers erzielte vier Tore und alle in der ersten Halbzeit. Australien ist damit fast sicher der Gruppensieger in Gruppe A - außer Argentinien gewinnt gegen Frankreich mit einer Tordifferenz von +15. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Bundestrainer André Henning und Niklas Wellen vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea: 

Videocredits: DHB

An Tag 6 bei der WM in Indien sind die Gruppen C und D im Einsatz. Es ist der letzte Spieltag in den jeweiligen Gruppen und hält somit die wichtigsten Entscheidunngen parat: Wer geht direkt ins Viertelfinale, wer muss in die Crossover-Spiele und wer scheidet aus? Alle Antworten findet ihr in unserem Live Blog. 

Ergebnisse des Tages 

Indien 4:2 Wales 
Nach Chile verabschiedet sich auch Wales aus dem Turnier. In einem spannenden Duell, in dem es zwischenzeitlich 2:2 steht, bezwingt Indien Wales mit 4:2. Die Gastgebernation Indien geht als zweitplatzierter der Gruppe D ins Crossover-Spiel gegen den drittplatzierten aus Deutschlands Gruppe C. Für einen Gruppensieg hätte Indien sechs Tore mehr benötigt.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Spanien 0:4 England
Zwei Tore Englands in der ersten und in der zweiten Halbzeit sorgten für einen deutlichen Sieg über Spanien. Insgesamt vier verschiedene Torschützen standen am Ende auf der Anzeigetafel: Roper, Condon, Bandurak und Ansell. Wenn Indien nicht deutlich gegen Wales gewinnt, sind die Engländer Gruppensieger. Ansonsten schließen sie Gruppe D als Gruppenzweiter ab. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Niederlande 14:0 Chile
Die Niederlande feierte ein Schützenfest. Fünf Tore in Halbzeit 1 und neun Tore in Halbzeit 2 sorgten für einen deutlichen 14:0-Kantersieg. Jip Janssen reihte sich dabei gleich vierfach in die Torschützenliste ein. Kapitän Thierry Brinkmann traf dreifach. Die Niederlande ist mit der optimalen Punkteausbeute aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 22:0 unangefochten auf Platz 1 der Gruppe C. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Malaysia 3:2 Neuseeland 
Die erste richtige Überraschung ist perfekt! Neuseeland stolpert über Malaysia und verliert mit 2:3. Nachdem Malaysia lange geführt hat und mit einer 2:0-Führung in das letzte Viertel ging, konnte Neuseeland durch einen Doppelschlag von Hayden Phillips (52. Minute) und Sam Lane (53. Minute) sogar noch ausgleichen. Malaysia hatte allerdings die prompte Antworte parat: Faizal Saari erzielte in der 57. Minute den Siegtreffer und sorgte dafür, dass Malaysia auf Platz 2 in der Gruppe C landete.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Highlights: Deutschland 2:2 Belgien 

Videocredits: DAZN

Der Zwischenstand in der deutschen Gruppe

Tag 5 bei der WM in Indien steht ganz im Zeichen des Topspiels: Deutschland vs. Belgien. Bevor Deutschland um 14:30 Uhr (Live auf DAZN) gegen Belgien spielt, empfängt Südkorea um 12:30 Uhr die Japaner. Ab 14:30 Uhr spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen die Belgier. Hier hört ihr, was Bundestrainer André Henning und Christopher Rühr zu dem bevorstehenden Spiel zu sagen hatten.

Spielbericht: Deutschland 2:2 Belgien

Unentschieden gegen den Weltmeister - Deutschland 2:2 Belgien 

Nach dem erfolgreichen WM-Auftakt wartete nun mit Belgien der Titelverteidiger auf Deutschland. Nach einem schwierigen ersten Viertel, steigerte sich die deutsche Mannschaft immer mehr und konnte das Spiel zwischenzeitlich drehen. Für Deutschland trafen Niklas Wellen und Tom Grambusch (Siebenmeter). 

Deutschland trifft am Freitag (20.01.,14:30 Uhr, live auf DAZN) auf Südkorea und spielt im Fernduell gegen Belgien um den Gruppensieg. 

Torschützen: 0:1 Charlier (Belgien), 1:1 Niklas Wellen, 2:1 Tom Grambusch (7m), 2:2 Wegnez (Belgien)

Zwei unterschiedliche Viertel – 1:1 zur Pause

Deutschland versuchte von Anfang an lange Ballbesitzphasen zu haben. Nach ruhigen Pässen in der eigenen Reihe wurde immer mal wieder mit einem langen Schlenzball versucht das Mittelfeld der Belgier zu überbrücken. Die Honamas standen etwas tiefer und lauerten auf Ungenauigkeiten der Belgier. In der 6. Minute gab es die erste Strafecke für Belgien, die von Mathias Müller abgewehrt werden konnte. Kurz danach die erste gute Möglichkeit aus dem Spiel heraus: Ein starker Schrubber vom Kreisrand von Arthur de Sloover geht knapp rechts am Tor vorbei. Auf der anderen Seite folgte die erste große Chance für Deutschland: Christopher Rühr scheiterte freistehend im Kreis an Vincent Vanasch. Nach zehn gespielten Minuten der Rückstand für Deutschland: Cédric Charlier zog gut in den Kreis, setzte sich gegen vier Verteidiger durch und traf zum 1:0 für Belgien. In der Folge dominierte Belgien das Spiel und ließ den Ball gut laufen. Deutschland stand weiterhin sehr eng gestaffelt. Somit passierte nicht mehr viel und die Honamas gingen mit einem 0:1-Rückstand ins zweite Viertel. 

Deutschland war im zweiten Viertel bemüht in das Spiel zu finden, aber die Belgier waren hellwach. Trotzdem schaffte es die deutsche Mannschaft immer wieder mit langen Bällen ins letzte Drittel zu gelangen. Nach einem starken Doppelpass im Kreis mit Thies Prinz scheiterte Mats Grambusch nach 22 Minuten nur knapp. Die meisten zweiten Bälle landeten nun bei Deutschland und dann fiel das Tor: Niklas Wellen ging in den Kreis und traf anschließend ins lange Eck. Belgien hatte zwar immer noch deutlich mehr Ballbesitz als Deutschland, aber die Deutschen schafften es immer mal wieder eigene Ballbesitzphasen zu haben und gelegentlich gefährlich zu werden. Nichtsdestotrotz gab es auf beiden Seiten keine hundertprozentige Torchance mehr: Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeitpause. 

 

Leistungssteigerung, Chancen-Plus, "nur" ein Tor

Halbzeit zwei begann so, wie die erste aufhörte: Deutschland stand tief und eng gestaffelt und lauerte auf Fehler von Belgien. In der 32. Minute die nächste große Chance für Christopher Rühr:  Nach einem klasse Pass von Grambusch scheiterte er doppelt an Vanasch. Kurz danach direkt die nächste Möglichkeit: Niklas Wellen suchte nach einem Kreiseintritt den Abschluss, schoss aber rechts am Tor vorbei. Belgien hatte weiterhin mehr Ballbesitz, aber die Großchancen gehörten Deutschland. Trotzdem stand es weiterhin 1:1. Nach 40 Minuten gab es die zweite Strafecke für Belgien: Alexander Stadler parierte den Schuss von Alexander Hendrickx sicher. Trotz einer klaren Leistungssteigerung und zwei Großchancen für Deutschland sind fielen im dritten Viertel keine Tore. Somit ging es mit dem 1:1 ins letzte Viertel. 


Direkt zu Beginn des letzten Viertels hatte Deutschland eine längere Ballbesitzphase: Nach einem starken Schlenzball scheiterte Rühr aus sehr spitzem Winkel an Vanasch. Das Spiel wurde immer offener: Nach starkem One Touch-Hockey scheiterte Belgien an Stadler und Deutschland konnte auf der Gegenseite im letzten Moment vor dem Kreis gestoppt werden. Der Ball lief jetzt deutlich besser bei der deutschen Mannschaft: Nach einem tollen Pass von Moritz Ludwig schoss Niklas Wellen knapp links am Tor vorbei. In der 53. Minute gab es einen Siebenmeter für die Honamas nach einem Stoß gegen Marco Miltkau: Tom Grambusch traf souverän und brachte Deutschland in Führung. Belgien erhöhte in der Folge den Druck: Die Honamas mussten aufgrund einer grünen Karte in Unterzahl spielen und wurden jetzt immer tiefer in die eigene Hälfte gedrängt. Es folgte der Ausgleich: Victor Wegnez traf in der 55. Minute zum 2:2. Der amtierende Weltmeister setzte das deutsche Team weiter unter Druck. Zunächst war Alexander Stadler die Endstation und den nächsten Angriff konnte Teo Hinrichs in höchster Not klären. Deutschland ließ nun nichts mehr zu – somit endete das Spiel nach einer deutlichen Leistungssteigerung Deutschlands ab dem zweiten Viertel mit 2:2. 

 

Stimmen zum Spiel
André Henning, Bundestrainer: "Wir haben einen definitiv möglichen Sieg verpasst. Nach zu passivem Start konnten wir immer mehr die Initiative ergreifen und viele gute Chancen herausspielen. Allerdings haben heute beide Keeper einen Glanztag erwischt. Das Ergebnis nervt, gleichzeitig haben wir einmal mehr gezeigt, dass wir auch gegen die Nummer eins der Welt mindestens auf Augenhöhe sind. Das gibt Selbstvertrauen für die bald startende heiße Turnier-Phase."
Timur Oruz: "Am Ende ist es natürlich bitter, dass wir "nur" 2:2 spielen. Trotzdem ist ein gutes Zeichen, wenn wir nach einem Unentschieden gegen den Weltmeister und Olympiasieger unzufrieden sind. Gegen Korea werden wir nochmal alles geben - egal, ob es direkt über das Viertel- oder doch über das Achtelfinale geht, wir sind guter Dinge für den Verlauf dieses Turniers."

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)

Ergebnisse des Tages 

Südkorea 2:1 Japan
Südkorea fährt den ersten Sieg bei der WM in Indien ein! Trotz eines frühen Rückstandes konnten die Koreaner die Partie drehen: Bereits nach zwei Minuten traf Ken Nagayoshi für Japan zum 1:0. Sieben Minuten später konnte Jungjun Lee ausgleichen und im zweiten Viertel sogar noch den Führungstreffer erzielen. In der zweiten halbzeit fielen keine Tore mehr. 

Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Bundestrainer André Henning und Christopher Rühr sprechen über den bevorstehenden Gegner (Belgien): 

Videocredits: DHB

Die Ergebnisse des Tages 

Argentinien 3:3 Australien 
Dieses Spiel hielt, was es versprach! Sechs Tore, zwei aberkannte Tore, viele Emotionen und hochklassiges Hockey. Zunächst ging Australien durch eine Strafecke und Jeremy Hayward in Führung. Nachdem Argentinien im zweiten Viertel per Strafecke ausgleichen konnte, erzielte Daniel Beale fünf Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit die erneute Führung für die Australier. Davon ließen sich die Argentinier nicht unterkriegen: Nach drei Minuten in Halbzeit 2, erzielte Maico Casella den Ausgleich, bevor Martin Ferreiro die Argentinier zur ersten Führung in diesem Spiel brachte. Trotzdem gab es in diesem Spiel keinen Gewinner: In der 58. Minute traf Blake Govers zum 3:3-Endstand.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Frankreich 2:1 Südafrika 
Die Franzosen erholen sich von der deutlichen 0:8-Niederlage im Auftaktspiel und gewinnen knapp mit 2:1 gegen Südafrika. Nachdem Victor Charlet nach einer Strafecke zur 1:0-Führung traf, konnte Connor Beauchamp für die Südafrikaner kontern und traf ebenfalls per Strafecke. Drei Minute vor Ende des Spiels traf allerdings wieder Victor Charlet nach einer Strafecke und sicherte den Franzosen die ersten Punkte. Südafrika verliert somit zu zweiten Mal auf unglückliche Weise sehr knapp (vs. Argentinien 0:1). 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Neuseeland 0:4 Niederlande
Die Niederlande setzt ein Ausrufezeichen! Sie schlagen Neuseeland deutlich mit 4:0. Zur Halbzeit führten sie bereits deutlich mit 3:0 und konnten das Spielgeschehen im weiteren Verlauf komplett kontrollieren. Beim Stand von 0:1 nahm Neuseeland den Torhüter raus, um häufiger in Überzahlsituationen zu gelangen, aber kassierten dabei das 0:2. Kapitän Thierry Brinkman traf dabei doppelt. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

Malaysia 3:2 Chile
In einem hitzigen Match bezwingt Malaysia Chile am Ende mit 3:2. Nach zweimaligem Rückstand kämpfen sich die Malaysier am Ende noch zurück und holen sich ihre ersten drei Punkte. Dieser Sieg könnt die Vorentscheidung im Kampf um den dritten Platz und das Weiterkommen in die Crossoverspiele gewesen sein. Chile muss im letzten Gruppenspiel die Niederlande bezwinge, um noch eine Chance auf das Weiterkommen zu haben.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 

„Ein großes Hockeyfest“

Timur Oruz war im Deutschlandfunk zu Gast und hat dabei über das Auftaktspiel berichtet. Dabei geht es auch um das Gastgeberland, die Hockeybegeisterung der Inder und die Ziele bei der WM. Hier geht es zum Deutschlandfunk.

Hier findet ihr das vollständige Interview: 

Fotocredits: Worldsportpics / Frank Uijlenbroek
Interview Timur Oruz im Deutschlandfunk

Highlights: Honamas 3:0 Japan

Videocredits: DAZN

An Tag 3 bei der WM stehen lediglich zwei Spiele in der Gruppe D an. Hier findet ihr die Ergebnisse im Überblick. 

Die Ergebnisse des Tages 

England 0:0 Indien
Das erste torlose Spiel bei dieser WM! Die Gastgeber der Weltmeisterschaft kommen nicht über ein 0:0 gegen England hinaus. Dabei können sie zunächst eine Überzahlsituation aufgrund einer grünen Karte der Engländer im dritten Viertel nicht nutzen. Im letzten Viertel erhielten die Inder zwei grüne Karten, sodass die Engländer gleich zwei Überzahlphasen hatten. Jedoch konnten auch diese nicht genutzt werden, sodass die Anzeigetafel leer blieb. 
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 
 

Spanien 5:1 Wales
Die Spanier erholten sich von der Auftaktniederlage gegen Indien, und das eindrucksvoll! Marc Reyne und Alvaro Iglesias sorgten für einen komfortablen 2:0-Halbzeitstand. In der Folge dominierte Spanien weiterhin das Geschen und konnte durch drei Tore in Halbzeit 2 am Ende einen deutlichen 5:1 Sieg feiern. Wales kassierte somit in den ersten beiden Spielen zehn Gegentreffer.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier. 
 

Tag 2 bei der WM in Indien! Zunächst startet Gruppe C mit den früheren Spielen ins Turnier. Neuseeland empfängt Chile und die Niederlande Malaysia. Anschließend startet um 12:30 Uhr der Titelverteidiger ins Turnier: Belgien spielt gegen Südkorea. Dann geht es endlich für die Honamas bei dieser WM in Indien los. Um 14:30 Uhr steigt die Mannschaft von André Henning gegen Japan bei dieser WM ein. 

Deutschland gelingt WM-Auftakt! 3:0 Sieg über Japan

Bei der Hockey-Weltmeisterschaft in Indien hat Deutschland zum Auftakt in das Turnier die Mannschaft aus Japan bezwungen. Über 60 Minuten war die Mannschaft von Bundestrainer André Henning das bessere Team und konnte in der zweiten Halbzeit die Leistung auch auf die Anzeigetafel bringen. Das Spiel endete mit 3:0 für Deutschland.
Es trafen Mats Grambusch, Christopher Rühr und Thies Prinz. Am Dienstag (17.01.2023, 14.30 Uhr) trifft Deutschland auf den Titelverteidiger Belgien.

Torschützen: Mats Grambusch (36.), Christopher Rühr (41.), Thies Prinz (49.)

 

Torlose erste Halbzeit trotz Chancen-Plus
Der Turnierstart der deutschen Nationalmannschaft begann mit gierigen Japanern, die die deutsche Mannschaft früh anpressten. Die ersten Kreissituationen gehörten den Asiaten und Deutschland fand schwer in das Spiel. Nach fünf gespielten Minuten gab es die erste Torchance für die Honamas. Timur Oruz setzte die Kugel knapp am rechten Pfosten vorbei. Ab diesem Zeitpunkt war die Mannschaft von Bundestrainer André Henning besser im Spiel, aber auch Japan schaffte es immer wieder vor das Tor von Alexander Stadler. In der 13. Minute gab es nach einem Abschluss von Martin Zwicker die erste Strafecke für Deutschland. Strafeckenspezialist Peillat brachte die Kugel Richtung japanisches Tor, doch Takashi Yoshikawa parierte und es ging torlos in die erste Viertelpause. 

Im zweiten Viertel starteten die Honamas sehr tief stehend in der Verteidigung. Offensiv suchten sie weiter nach dem entscheidenden Pass, der sie zu Torabschlüssen bringen könnte. Klar besser war keins der beiden Teams. Es gab ein Chancen-Plus auf Deutschlands Seite und fünf Minuten vor der Halbzeit gab es die zweite Strafecke für die Honamas. Die Japaner liefen den Schuss von Gonzalo Peillat ab und verhinderten die deutsche Führung. Zum Ende der ersten Halbzeit übernahm die deutsche Nationalmannschaft immer mehr das Zepter, jedoch ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

Gebrüder Grambusch lassen den Knoten platzen
Die zweite Halbzeit startete mit einer deutschen Mannschaft, die unbedingt die Führung an sich reißen wollte. Sie hatten mehr Ballbesitz und mehr Kreiseintritte, doch die Japaner kamen hin und wieder zu Kontermöglichkeiten. In der 36. Minute bekamen die Honamas eine weitere Strafecke. Die Brüder Grambusch nahmen sich der Aufgabe an und Tom brachte die Kugel auf Kapitän Mats, der sie ins Tor stach; das verdiente 1:0 für Deutschland. Das Tor ließ den Knoten platzen und in der 41. Minute spielte Hannes Müller einen Traumpass auf Christopher Rühr, der die Kugel kaltschnäuzig im japanischen Tor unterbrachte. Man merkte, dass die Honamas jetzt befreiter aufspielten und so ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Kurz vor der letzten Viertelpause geriet Deutschland noch in Unterzahl. Lukas Windfeder sah die Zeitstrafe und das Viertel endete mit einer 2:0 Führung.

In den letzten 15 Spielminuten bekam Deutschland sofort eine Strafecke. Tom Grambusch konnte die Führung jedoch nicht auf 3:0 erhöhen. Es dauerte aber nicht lange, bis Thies Prinz dies erledigte. Sein Stürmerinstinkt verschaffte ihm ein Schuss auf das leere Tor und Deutschland ging mit 3:0 in Führung. In der Defensive ließen die Honamas nichts mehr zu und nach vorne erspielten sie sich weitere Torchancen. Vier Minuten vor dem Ende erkämpfte sich Moritz Ludwig die siebte Strafecke für Deutschland. Lukas Windfeder versuchte sich, doch scheiterte am japanischen Keeper. Das Spiel endete mit einer Strafecke für Japan. Doch die deutsche Mannschaft hielt die 0 und holte sich den ersten Turniersieg; Endstand 3:0.

Stimmen zum Spiel:
André Henning, Bundestrainer:
„Ein extrem souveräner Auftakt, bei dem nur die Tore gefehlt haben. Wir konnten heute auf eine stabile Defensive setzen und haben nahezu nichts zugelassen. Das erste Viertel war der wahrscheinlich typische Start in ein Turnier. Etwas nervös und wenig Verbindung. Dann haben wir es schnell besser gemacht, viele Chancen und Ecken rausgeholt. Heute waren locker sechs, sieben Tore drin. Aber wir sind auch so zufrieden."


Thies Prinz: 
„Am Anfang hat Japan ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben uns sehr schwergetan, Chancen zu kreieren und deshalb geht das 0:0 zur Halbzeit in Ordnung. In der zweiten Halbzeit war es dann deutlich besser. Wir verwandeln die Strafecke und haben anschließend deutlich mehr Tormöglichkeiten. Wir haben gut verteidigt und bekommen so kein Gegentor. Am Ende sind wir sehr zufrieden, den Auftakt bei der WM gewonnen zu haben."

 

Mehr Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Diese Spieler kamen für Deutschland zum Einsatz: 

Nr.Name
1STADLER Alexander (GK)
2MÜLLER Mathias
3GRAMBUSCH Mats (C)
4WINDFEDER Lukas
9WELLEN Niklas
11PRINZ Thies
14HINRICHS Teo
15GRAMBUSCH Tom
16PEILLAT Gonzalo
17RÜHR Christopher
19WEIGAND Justus
22MILTKAU Marco
23ZWICKER Martin
25MÜLLER Hannes
27ORUZ Timur
33TROMPERTZ Moritz
44LUDWIG Moritz
74DANNEBERG Jean-Paul (GK)

Die Ergebnisse des Tages

Belgien 5:0 Südkorea
Die amtierenden Weltmeister aus Belgien bewiesen ihre stärke im Auftaktspiel gegen Südkorea. Die Belgier schlagen die Koreaner mit einem glatten 5:0. Erst in der zweiten Halbzeit schoss Belgien das 1:0. Die Südkoreaner hielten lange Zeit das 0:0 und machten es Belgien nicht einfach. Am kommenden Dienstag (17.01.23) um 14:30 Uhr treffen die Honamas im Spitzenspiel der Gruppe B auf Belgien.
Alle Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Niederlande 4:0 Malaysia 
Die Niederlande nahm die Favoritenrolle an und gewann deutlich zum Auftakt der WM in Indien gegen Malaysia. Danach sah es zu Beginn allerdings nicht aus: Die Malaysier verteidigten leidenschaftlich und konnten das erste Viertel ohne Gegentor überstehen. Im zweiten Viertel platzte der Knoten bei den Niederländer: Zunächst konnte Thijs van Dam die Führung erzielen, bevor Jip Janssen per Siebenmeter zur 2:0-Halbzeitführung erhöhte. Das dritte Viertel endete erneut torlos, ehe die Niederländer im letzten Viertel erneut doppelt trafen: Teun Beins traf nach einer kurzen Ecke und Jorrit Croon sorgte für den, am Ende doch deutlichen, Endstand. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

Neuseeland 3:1 Chile 
Neuseeland schlägt Chile nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit 3:1! Sam Lane und Sam Hiha konnten bereits im ersten Viertel treffen und somit für eine komfortable 2:0-Führung sorgen. Sam Hiha traf im zweiten Viertel erneut - die Neuseeländer hatten das Spielgeschehen komplett unter Kontrolle und führten deutlich mit 3:0 zur Pause. In der zweiten Halbzeit bekam Neueseeland pro Viertel eine grüne Karte: Chile konnte wenig Ertrag daraus erzielen, aber kassierte kein weiteres Gegentor. In der 50. Minute erzielte Ignacio Contardo den einzigen Treffer der Chilenen. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

Es ist soweit: Die WM geht los! 

Nach einer grandiosen Eröffnungsfeier startet die Hockey-WM der Herren. Die Gruppe A eröffnet um 8:30 Uhr das Turnier: Zunächst spielt Argentinien gegen Südafrika, ehe Frankreich um 10:30 Uhr gegen Australien antreten muss. Um 12:30 Uhr startet Gruppe D ins Turnier: Zunächst empfängt England Wales und um 14:30 Uhr schließen die Gastgeber, Indien, den Spieltag gegen Spanien ab. 

Die Ergebnisse des Tages:

Indien 2:0 Spanien 
Mitfavorit und Gastgeber Indien gewann nach zwei Toren in der ersten Halbzeit mit 2:0 gegen Spanien. Nach verhaltenem Start von beiden Teams erhöhte Indien nach 10 Minuten das Tempo. Die zweite Strafecke brachte in der 12. Minute das 1:0 für den Gastgeber durch Rohidas Amit nach einer Strafecke. In der 26. Minute erhöhte Singh Hardik mit einem abgefälschten Schuss auf 2:0. Indien führte verdient zum Halbzeitpfiff. Im drittel Viertel verpassten es die Inder auf 3:0 zu stellen – zwei Strafecken und eine Penalty Shot bringen keinen Torerfolg. Nach einer gelben Karte zum Anfang des 4. Viertels war Indien fast den kompletten Rest des Spiels in Unterzahl. Spanien versuchte dies für sich zu nutzen, scheiterte aber bei zwei Strafecken, so dass es beim 2:0 Endstand blieb.
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

England 5:0 Wales
Deutlicher Auftaktsieg für die Engländer! Nicholas Park und Liam Ansell haben bereits für einen 2:0 Halbzeitstand gesorgt. In der Folge kontrollierte England die Partie und konnte mit drei Toren in der zweiten Halbzeit für einen deutlichen Endstand sorgen. Liam Ansell traf noch ein weiteres Mal, sodass er zum Auftakt einen Doppelpack erzielen konnte. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

Australien 8:0 Frankreich 
Australien setzt ein Ausrufezeichen und schlägt Frankreich zum WM-Auftakt deutlich mit 8:0. Die Australier präsentierten sich bärenstark und unterstreichten somit ihre Ambitionen bei diesem Turnier. Tom Craig und Jeremy Hayward konnten sich gleich dreifach in die Torschützenliste eintragen. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 

Argentinien 1:0 Südafrika 
In einer engen Partie konnte Südafrika lange gut mithalten und verkaufte sich gut. Letztendlich gewann der Favorit knapp und mit viel Mühe durch ein Tor von Maico Casella in der 43. Minute. Südafrika hat bewiesen, dass sie ein unangenehmer Gegner sein können. 
Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr hier. 
 

Ich fahre mit unserer Mannschaft zu keinem Turnier dieser Welt und sage “Ich wäre mit dem 2. Platz zufrieden”. Für mich gibt es nur das Ziel, die Goldmedaille zu holen.

Mats Grambusch, Kapitän

Alle Daten und Fakten zum Turnier gibt es hier:

Hier klicken!

Vom 13. bis zum 27. Januar 2023 findet die Herrenhockey-Weltmeisterschaft in Bhubaneswar und Rourkela (Indien) statt. Die WM 2023 ist nach 2018 die zweite in Folge, die in Indien ausgetragen wird. Hier findet ihr alle Daten, Zahlen und Fakten zur Weltmeisterschaft 2023.

Bevor die Honamas gegen Japan in die Weltmeisterschaft starten, absolvieren sie zwei Tests. Im ersten verkürzten Test (4 x 10 Minuten) sorgten Niklas Wellen, Christopher Rühr (x2), Gonzalo Peillat und Tom Grambusch für einen 5:1 Sieg. Auch das zweite Testspiel konnte gewonnen werden. Tom Grambusch und Niklas Wellen sorgen dafür, dass Deutschland in einem verkürzten Spiel (3 x 15 Minuten) gegen die Top-3 der Welt gewonnen hat. Die Honamas können mit viel Selbstvertrauen beim WM-Auftakt gegen Japan (Samstag, 14. Januar, 14:30 Uhr, live auf DAZN) antreten.

Zweites Testspiel, zweiter Sieg: Honamas schlagen Australien mit 2:1

Torloses erstes Drittel

Das zweite Testspiel bestritten die Honamas in einem verkürzten Spiel (3 x 15 Minuten) gegen Australien. Der erste Abschluss gehörte den Deutschen: Nach einem starken Anspiel in den Kreis auf Weigand legte er auf Wellen quer, der allerdings am Torhüter scheiterte. Im Anschluss hatte Stadler die Möglichkeit sich auszuzeichnen - nach einem starken Abschluss parierte er gut unten links. Die Honamas waren weiterhin bemüht das Spiel zu kontrollieren, Niklas Wellen holte eine kurze Ecke heraus, die letztendlich nach einem flachen Abschluss von Tom Grambusch entschärft werden konnte. Kurz vor Ende des ersten Drittels spielte Mathias Müller einen starken langen Ball auf Marco Miltkau, der das vermeintliche 1:0 erzielte. Allerdings wurde vorher bereits abgepfiffen, sodass es mit dem 0:0 ins nächste Drittel ging. 

Die Honamas sind bereit 

Das zweite Drittel war von sehr viel Ballbesitz in der australischen Hälfte geprägt: Marco Miltkau hatte in der Folge einen Abschluss aus der Drehung, welcher in höchster Not noch entscheidend abgefälscht werden konnte. Im nächsten Moment holte Mats Grambusch die nächste kurze Ecke heraus und sein Bruder sorgte für die Führung: Tom Grambusch traf oben links zum 1:0. Auf der Gegenseite die nächste kurze Ecke: Hayward schoss allerdings über das Tor. Nach einer starken Kombination in den Kreis konnte Alexander Stadler einen australischen Abschluss erneut stark parieren. In der 30. Minute hatten die Honamas die Möglichkeit die Führung auszubauen: Nach einem tollen Ballgewinn vom Kapitän, Mats Grambusch, spielte Hannes Müller auf Christopher Rühr, welcher letztendlich neben das Tor abschloss. Mit dem 1:0 ging es ins letzte Drittel. 

Zu Beginn des letzten Drittels hatte wieder Rühr die Möglichkeit zu treffen: Nach einem Pass von Miltkau ging der Ball aber links am Tor vorbei. Anschließend fiel dann doch noch das 2:0: Teo Hinrichs fing einen Schlenzer ab, der Konterball landete abgefälscht bei Weigand, der zog zum Tor und legte quer auf Wellen: Aus sieben Meter schrubbte er den Ball hoch ins Tor - 2:0 aus deutscher Sicht. Australien war bemüht zurück in das Spiel zu kommen, doch Mathias Müller fing einen australischen Konter im Zentrum stark vor dem Kreis ab. Beim nächsten australischen Angriff war erneut Alexander Stadler die Endstation: Nachdem Australien über die rechte Grundlinie kam, konnte er die Situation entschärfen. Die Australier machten weiter Druck und erhielten die nächste Ecke: Hayward trifft unten links zum 1:2-Anschlusstreffer. Kurz vor Schluss gab es noch eine Ecke für Australien, welche von Peillat letztendlich geklärt werden konnte. Am Ende  gewinnen die Honamas ihr zweites Testspiel und zeigen, dass sie bereit sind, um am Samstag gegen Japan in das Turnier zu starten (14.01., 14:30 Uhr, live auf DAZN). 

Stimmen zum Spiel: 

André Henning: "Spielerisch und vor allem athletisch war das eine bärenstarke Leistung. Die Jungs haben kleine Dellen sofort korrigiert. Sicher ein gutes Gefühl, dass wir jetzt auch Australien besiegt haben und damit vor der WM die Top-3 der Welt einmal besiegt haben."

Hannes Müller: "Wir gewinnen das Spiel hintenraus verdient. Es war für beide Mannschaften eine sehr intensive Partie. Letztendlich war es ein richtig guter Test gegen Australien. Der Sieg gibt uns natürlich Vertrauen und zeigt, dass wir bereit sind die Gruppenphase erfolgreich zu gestalten."

Deutlicher Testspiel-Sieg für die Honamas gegen Südafrika

Viele Möglichkeiten für die Honamas 
Die Honamas waren von Anfang an bemüht das Geschehen zu kontrollieren: In der 4. Minute hatte Gonzalo Peillat die erste große Chance, die allerdings links am Tor vorbei ging. Zwei Minuten später scheiterte zunächst Tom Grambusch am südafrikanischen Torhüter, bevor Lukas Windfeder den Nachschuss neben das Tor setzte. Das erste Viertel war vom spielerischen Übergewicht der Honamas geprägt. Zusätzlich konnten zwei gute Kontermöglichkeiten von Südafrika vor dem Kreis abgefangen werden. 
Das zweite Viertel startete ganz nach den Vorstellungen der Deutschen: In der 13. Minute erzielte Niklas Wellen per satten Vorhandschuss in den Winkel die frühe Führung. In der Folge dominierten die Honamas das Geschehen und konnten in der letzten Minute des zweiten Viertels das 2:0 erzielen: Christopher Rühr traf mit einem tollen Volley aus 10 Meter Entfernung für die deutsche Nationalmannschaft. 
Drei Tore in der zweiten Halbzeit
Halbzeit 2 ging genauso weiter, wie Halbzeit 1 - mit einem Tor von Christopher Rühr: In der 27. Minute zog er von links am Kreisrand in die Mitte, ließ dabei drei Verteidiger stehen und erzielte mit der argentinischen Rückhand ins lange Eck das 3:0 für Deutschland. Zwei Minuten später fiel das Tor auf der anderen Seite. Südafrika erzielte nach einer kurzen Ecke das 1:3. Eine Minute später gab es die kurze Ecke für die Honamas: Der Schuss von Gonzalo Peillat konnte in letzter Not auf der Linie und ins Aus geklärt werden, sodass es die nächste kurze Ecke gab und diesmal fiel das Tor: Peillat erhöhte mit einem harten Schuss ins Schlägereck das 4:1. Kurz vor Schluss des dritten Viertels hatte erneut Peillat die Möglichkeit zu treffen, aber dieses Mal ließ er seine Möglichkeit liegen.  

Das letzte Viertel startete mit einer großen Kontermöglichkeit für Südafrika, welche letztendlich stark von Jean Danneberg pariert werden konnte. Zwei Minuten vor Schluss erhöhte Tom Grambusch auf 5:1: Der Ball schlug kniehoch im rechten Toreck ein. In der letzten Minute zeichnete sich Jean Danneberg erneut aus: Er konnte einen Schuss nach einer kurzen Ecke mit dem Schläger an den Pfosten lenken und sorgte dafür, dass der Ball den Kreis wieder verließ. 

Endstand: 5:1 für die Honamas und die Mannschaft bedankte sich am Ende noch bei den mitgereisten Fans. Am Dienstag steht der letzte Test vor der WM gegen Australien an. 

Stimmen zum Spiel 

Tom Grambusch: "Wir haben das Spiel dominiert und kaum etwas zugelassen. Wir haben unsere Ecken gut genutzt und tolle Tore geschossen. Alles in Allem war das ein sehr guter Start für uns. Am Dienstag haben wir mit Australien noch einmal einen anderen Gegner vor der Brust, der uns Baustellen vor dem WM-Start gegen Japan aufzeigen wird."

Premium-Partner

Pool-Partner